Wir sind von überall her! – Interview mit Flight Of Fire

36640235_2073485876055286_5584723168712458240_nBis vor Kurzem hatte ich noch nichts gehört von einer Band namens „Flight Of Fire“. Aber dank meiner Kontakte zu der kleinen Agentur KOMA BOOKING & MANAGEMENT, wurde ich auf ein Konzert der Band in Hamburg aufmerksam. Und bei ihrem Auftritt in der Astra-Stube konnten mich die Mädels voll überzeugen. Ein neues Sternchen ist am Metal-Himmel aufgegangen. Also ein Grund, einmal nachzufragen und etwas mehr Informationen von den Musikerinnen aus Boston (Massachusetts) zu bekommen.

KoR: Hallo, vielen Dank, dass ich dieses Interview mit Euch machen kann. Ich habe Euch vor wenigen Wochen erst kennengelernt. Flight Of FireEs gibt die Band „Flight Of Fire“ aber schon etwas länger. Erzählt doch bitte etwas über die Geschichte Eurer Band.

FoF: Hallo, danke! Danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast, uns zu interviewen! Unsere Sängerin Maverick traf vor acht Jahren die Zwillinge Tanya (Gitarre) und Tia (Bass) am Berklee College of Music in Boston, USA, und seitdem ist die Band sehr erfolgreich. Wir haben es mit mehreren Schlagzeugern versucht, bis wir Maddie May Scott im Januar 2017 kennenlernten und uns verliebten! Sie ist so ein kraftvoller Schlagzeuger und ein toller Mensch, und wir sind glücklich, sie in der Band zu haben.

KoR: Auf Facebook konnte ich lesen, dass Ihr aus Detroit stammt. Jetzt wohnt Ihr aber in Boston. Was hat Euch an die Ostküste der USA verschlagen.

FoF: Eigentlich ist es irgendwie lustig. Wir sind von überall her! Die Zwillinge kommen aus Detroit, Maverick kommt aus Südkalifornien und Maddie stammt aus England. Wir kamen alle nach Boston, um an der Universität Musik zu studieren.

Flight Of FireKoR: Ich habe mir Euer Debut-Album „Path Of The Phoenix“ inzwischen mehrfach angehört. Es gefällt mir sehr gut. Es ist äußerst abwechslungsreich. Wie würdet Ihr Eure Musik beschreiben?

FoF: Wir freuen uns, dass Dir unser Album gefällt! Es ist nicht leicht, unsere Musik zu beschreiben, weil sie sehr abwechslungsreich ist. Wir sagen gerne, dass wir eine Hard Rock Band mit Metal und Folk Einflüssen sind. Wir glauben, dass unser abwechslungsreicher Sound die Musik für unsere Fans interessant macht! Hier bei Flight of Fire gibt es keine Langeweile.

KoR: Mit „My Last Gamble“ ist auch ein Akustik-Song als regulärer Song auf dem Album und nicht nur als Bonus. Das ist auf einem Rock und Metal Album durchaus nicht üblich. Wie seid Ihr auf die Idee gekommen, einen akustischen Song in das Album einzubeziehen?

FoF: Als Texter und Komponisten, haben wir eine große Auswahl an Sounds und Songs, die wir aufnehmen. Flight Of FireWenn wir ein Album zusammenstellen, wählen wir die Songs aus, die uns und andere am meisten ansprechen. Aus irgendeinem Grund hat uns dieser Song sehr beeinflusst und als wir ihn live gespielt haben, war er fast immer der Publikumsliebling. „Path of the Phoenix“ ist ein Konzeptalbum – es ist im Grunde eine Allegorie dessen, was uns mit der Musikindustrie vor ein paar Jahren passiert ist und der Song „My Last Gamble“ war ein großer Teil dieser Geschichte – und aus diesen Gründen kam er auf das Album.

KoR: Für mich war der Song übrigens einer der Höhepunkte der Show.
Ihr habt in den USA schon viele Preise für Eure Musik erhalten, habt die Shows für große Bands wie Bon Jovi, die J. Geils Band oder auch Lita Ford eröffnet. Aber das war Eure erste Tour durch Europa. Es war doch sicherlich ein großes Risiko für eine junge und wenig bekannte Band als Headliner quer durch Europa zu reisen?

FoF: Vielen Dank! Wir sind der festen Überzeugung, dass man bestimmte Risiken eingehen muss, um erfolgreich zu sein. In Europa zum ersten Mal auf Tour zu gehen, war in der Tat ein Risiko, aber es war ein Risiko, das wir gerne eingehen wollten. Wir hatten bemerkt, dass Rock- und Metalbands in Deutschland viel erfolgreicher zu sein scheinen als in Amerika. Wir hatten gehört, dass die Live-Szene in Europa viel aktiver ist, und es stellte sich heraus, dass es stimmt. Deutschland ist voll von phantastischen Menschen, die Live Rock und Metal sehen wollen und wir fühlten uns sehr willkommen! Wir können es nicht erwarten, wiederzukommen!

Flight Of FireKoR: Wie zufrieden seid Ihr mit dem Verlauf dieser Mini-Tour?

FoF: Wir finden, dass unsere Phoenix Unleashed Tour ein großartiger Erfolg war. Wir haben so viele neue Fans und Kontakte geknüpft und jede Nacht in jeder Stadt unvergessliche Erfahrungen gemacht. Wir sind nur traurig, dass es vorbei ist!

KoR: Gibt es Erlebnisse, Episoden, an die Ihr Euch besonders gern erinnert?

FoF: Wir hatten so viele unvergessliche Erlebnisse auf der Tour, dass es schwer ist, einen Favoriten zu wählen! Es war eine unglaubliche Erfahrung, in Europa zu sein und neue Leute zu sehen, die sich wirklich für unsere Musik begeistern und unsere Shows genießen, obwohl die uns noch nie zuvor in ihrem Leben gehört haben. Es hat sich gelohnt!

KoR: Als ich Euch auf der Bühne gesehen habe, hatte ich den Eindruck, da spielen vier Freundinnen die Musik, die sie lieben. Seid Ihr auch privat miteinander befreundet?

FoF: Absolut! Unsere Freundschaft erstrahlt sowohl auf als auch abseits der Bühne. Flight Of FireWir kennen uns schon lange (besonders die Zwillinge, haha) und wir sind beste Freundinnen. Wir teilen unser Leben, und wir kennen uns so gut, dass es Spaß macht, gemeinsam Musik zu schreiben und zu spielen. Die Chemie zwischen uns stimmt, wie Du auch gesehen hast.

KoR: Man konnte deutlich sehen, dass Ihr einen Riesenspaß auf der Bühne habt. Das zeigte sich auch, als Ihr als Zugabe das Shanty „The Drunken Sailor“ gespielt und die Fans zum Mitsingen animiert habt. Warum habt Ihr Euch gerade für dieses Traditional entschieden?

FoF: Wir alle lieben Shantys, insbesondere unsere Schlagzeugerin Maddie. Sie kann nicht genug davon bekommen! Wir dachten, dass Europa ein großartiger Ort wäre, um „Drunken Sailor“ zu spielen, weil wir der Meinung waren, dass Europa traditionelle Volksmusik viel mehr schätzt, und es ist wunderbar, unsere Liebe für diese Art von Musik mit Fans zu teilen, die es wirklich verstehen. 23004379_1734377126632831_6451123172614706021_oBei unserer Show in Kiel sind einige sehr begeisterte Fans auf den Boden gegangen und haben angefangen zu dem Song zu rudern!

KoR: Während Eurer Show habt Ihr mit „She’s A Badass“ einen neuen Song vorgestellt. Diesen habt Ihr im Studio mit Cherie Currie eingespielt, einer ehemaligen Sängerin der legendären Runaways. Wie war es, mit einer lebenden Rock-Legende zusammenzuarbeiten? Wann wird die Single erscheinen?

FoF: Es war ein Traum, mit einer Legende wie Cherie Currie zu arbeiten. Sie war so cool und sehr nett zu uns im Studio. Sie erzählte uns wilde Geschichten über ihr Leben und ihre Karriere. Zu hören, wie sie unsere Texte mit ihrer Leidenschaft und Können sang, war überwältigend. Sie hat unserem Song so viel hinzugefügt! Cherie und Maverick’s Stimmen passen auch sehr gut zusammen! Wir sind sehr glücklich, dass wir die Gelegenheit bekommen haben, sie bei diesem Song dabei Flight Of Firezu haben. Wir bereiten uns gerade auf die Veröffentlichung des Songs vor und hoffen, ihn in den nächsten Monaten veröffentlichen zu können.

KoR: Kann man dann demnächst auch mit einem neuen Album von Flight Of Fire rechnen?

FoF: Auf jeden Fall! Wir haben viele neue Songs geschrieben. Momentan arbeiten wir daran, Singles aufzunehmen. Es wird einige Zeit dauern, bis all unsere neuen Songs aufgenommen sind und wir das Geld für unser nächstes komplettes Album zusammen haben, aber es wird bald passieren.

KoR: Ich möchte mich herzlich für dieses Interview bedanken. Ich hoffe, dass ich Euch auch mal wieder live auf der Bühne erleben kann. Möchtet Ihr zum Abschluss Euren Fans noch etwas sagen?

FoF: Vielen Dank! Es war sehr schön dich in Hamburg zu treffen und wir hoffen wir sehen uns bald wieder! Wir planen definitiv, nächstes Jahr nach Deutschland zurückzukehren, also sehen wir uns dann! Wir lieben Deutschland! Auf Wiedersehen!

Bildnachweis: Flight Of Fire (2), Keep On Rocking Mag Germany/Rainer Kerber Photographie

2 Gedanken zu “Wir sind von überall her! – Interview mit Flight Of Fire

  1. Pingback: Charlotte In Cage – Times Of Anger | Keep on Rockin'

  2. Pingback: Dorja – Gemini | Keep on Rockin'

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.