Thrust – Harvest Of Souls

Bewertung: 8/10

image_64657.pngSie gehören zu den Altmeistern des typischen US-Metals, Thrust aus Chicago, einer US-Metropole am Südwestufer des Michigan-Sees. Auf der Haben-Seite haben die Musiker bisher mehrere Demos, das Debüt “Fist Held High” (1984), “Invitation of Insanity” (2002) sowie eine Jubiläums-Collection zum 35 Band-Jubiläum (Re-Release des Debüts und dazu das bis dato unveröffentlichte “Reincarnaton”). Thrust sind wohl auch deshalb vor allem eher eine Live-Band. So spielten sie unter anderem mit Motörhead, Twisted Sister oder Judas Priest. 2016 traten sie beim Keep It True Festival auf. Nach der Unterzeichnung eines Plattenvertrages mit Pure Steel Records gibt es nun seit April mit “Harvest Of Souls” ein neues Lebenszeichen. In der aktuellen Besetzung spielt die Band schon seit vielen Jahren zusammen, allerdings ist Gitarrist Ron Cooke, das letzte verbliebene Gründungsmitglied.

Und Thrust zeigen, dass sie nichts verlernt haben Das zeigt schon der Opener “Deceiver –.Power Metal mit typischer US-Prägung, hart, melodisch und druckvoll. Knallende Riffs wechseln sich ab mit filigranen Gitarren-Soli. Wenn man dann noch einen Shouter wie Eric Claro in den Reihen hat, kann eigentlich gar nichts mehr passieren. 37173758_2052129995116035_4828592943596044288_nDie Double Bass wird nicht überstrapaziert, trotzdem ist das Drumming vorwärts treibend. Und wird songdienlich eingesetzt, zu Hören u.a. in “Immortal”. Hymnisch wird es in “Kill Or Be Killed”. Der Sänger kann hier zeigen, dass er auch die hohen Töne sicher beherrscht. Zu “Sorceress” hat das Quintett auch ein Video produziert. In dem Song gibt es alles, was das Metal-Herz begehrt. Schnelle Gitarrenriffs, die schon ein wenig in Richtung in Speed-Metal tendieren, geniale Gitarren-Soli, einen Refrain, der mit zum Mitsingen animiert. Bei der Einleitung von “Shadow Of The Cross” zeigen die Amerikaner ein Händchen für wunderschöne Melodien. Man könnte meinen, dies ist eine grandiose Power-Ballade. Aber später wird in den Midtempo-Bereich gewechselt. Bei “Feel The Pain” geht dann noch mal richtig die Post ab. Die Gitarren fräsen sich so richtig in die Gehörgänge ein.

Zehn großartige Power Metal Songs auf einem Album. So manch andere aktuelle Band schaut sicher neidisch auf diese Produktion. Hier sind fünf Musiker am Werk, der ihr Handwerk aus dem FF beherrschen. Das gute Songwriting tut sein Übriges, um für ein hochkarätiges Album zu sorgen. Es gibt keine Ausreißer, weder nach unten noch nach oben. Damit ist aber auch zugleich gesagt, dass es auf “Harvest Of Souls” keinen Song mit echtem Hit-Potential gibt. Das tut dem Hör-Spaß aber keinen Abbruch. Thrust melden sich eindrucksvoll zurück. Bleibt zu hoffen, dass die Band auch zu einigen Konzerten nach Europa kommt.

THRUST – „Sorceress“ OFFICIAL VIDEO (PURE STEEL RECORDS): https://youtu.be/PrMusDxwpsA

Lineup:

Ron Cooke – Guitars
Eric Claro – Vocals
Angel Rodriguez – Guitars
Ray Gervais – Bass
Joe Rezendes – Drums

Label: Pure Steel Records

VÖ: 27. April 2018

Spieldauer: 44:22

Titelliste:

  • Deceiver
  • Immortal
  • Kill Or Be Killed
  • Sorceress
  • Shadow Of The Cross
  • Blood King
  • Possessed
  • Feel The Pain
  • End Of Time
  • One Step From The Grave

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.