MitseiN – I Will Find My Way

Bewertung: 7,5/10

306004Hinter dem deutschsprachigen Bandnamen MitseiN (engl. to be with) vermutet wohl niemand eine brasilianische Metal Band. Und doch ist dem so. Die Band wurde 2016 von Gitarristen Jeff Oliveira und Sängerin Cristienne Graciano gegründet. Die ersten Songs waren offensichtlich frühere Kompositionen von Jeff, die zurückreichten bis ins Jahr 2003. Zu dieser Zeit war er Mitglied eines Band-Projektes namens Dark Over (bis 2007). Ein Jahr später wurde das Lineup vervollständigt. Die Arbeit im Probenraum begann. In die Kompositionen fließen vielfältige Einflüsse ein, Power- Thrash-, Death-, Symphonic Metal. Als Vorbilder werden Bands wie Pantera, Sepultura, Angra, Evanescence, Nightwish, Roxette, Arch Enemy und viele mehr genannt. Im April soll nun das Album Debüt “I Will Find My Way” erscheinen. Bei dieser Melange aus unterschiedlichsten Musikstilen war ich natürlich neugierig auf das Endprodukt.

072880Ein Symphonic Metal Album ohne Intro? Ja so etwas gibt es. Schon der Opener “Revenge” rockt geradlinig voran. Symphonischer Bombast? Operngesang? Fehlanzeige! Sicherlich, Sängerin Cristienne Graciano hat nicht die typische Rock-Stimme. Ihr Gesang bewegt sich im Mezzosopran. Dazu kommen Riffs und ausgefeilte Gitarrensoli. Und ein druckvolles Schlagzeug. Die solide Basslinie sorgt für ausreichend tiefe Töne. Der Titelsong “I Will Find My Way” startet dann mit Streichern und elfenhaftem Gesang. Aber nur kurz. Melodische Hooks und ruhige Riffs begleiten hier den Gesang. Den eingängigen Refrain kann man schnell mitsingen. Beim Gitarrensolo nimmt der Song dann etwas Fahrt auf. Und Cristienne zeigt, dass sie auch die hohen Töne sauber singen kann. Dafür klingt “Reborn” schon etwas rockiger. Ohne jedoch den Midtempo-Bereich zu verlassen. Hin und wieder gibt es thrashig klingende Gitarrenparts, bei denen das Tempo erneut ein wenig anzieht. Bei “The Voices” glaubt man zunächst eine Ballade zu hören. Aber das ist nur der Einstieg in einen Song, der mit dezenten Growls eine leichte Death-Schlagseite hat. Aber auch hier dominieren zumeist eingängige Melodiebögen. Auch “Scars” funktioniert nach demselben Strickmuster – schöne Melodien, filigrane Gitarrensoli, angenehm klingender Gesang. Aber es gibt nichts wirklich Neues zu hören. Der Rausschmeißer “Fighter” ist dann der schnellste Song auf dem Album. Stellenweise klingen die Gitarren schon etwas nach Speed Metal. Hier hört man erneut dezente Growls.

Mit “I Will Find My Way” ist den Brasilianern ein achtbares Debüt-Album gelungen. Die einzelnen Songs bewegen sich vorwiegend im Midtempo-Bereich. Gelegentlich sind Ausflüge in den Speed, Death und Power Metal zu hören. Allerdings gibt es kaum harschere Gangart, wie man sie bei Referenzen wie Sepultura, Pantera oder Arch Enemy erwarten würde. Das bedeutet, dass die eingesetzten musikalischen Stilmittel überschaubar sind. MitseiN machen offenbar das, was sie am besten können. Eingängige, meist tanzbare Rock Musik. Aber die machen sie recht gut. Für die Zukunft würde ich mir mir aber noch mehr Abwechslung wünschen.

Mitsein – Scars: https://youtu.be/cs2qLlc_WRM

Lineup:

Cristienne Graciano – Lead Vocals
Jeff Oliveira – Lead / Rhythm Guitars
Josa Chris – Lead / Rhythm Guitars
André Oliveira – Bass Guitar
Aquiles Lima – Drums

Label: MCK Comercial e Serviços LTDA

VÖ: 01. April 2020

Spieldauer: 28:35

Titelliste:

  • Revenge
  • I Will Find My Way
  • Reborn
  • The Voices
  • Scars
  • Fighter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.