Egeria – As Night Falls

Bewertung: 8/10

Egeria_CD_voorkantAus den Niederlanden kommen und kamen eine Vielzahl von Symphonic Metal Bands. Über Within Temptation, Delain, After Forever oder Epica muss man nicht viele Worte verlieren. Aber auch im Untergrund tut sich viel. Kürzlich erhielt ich eine e-Mail mit Promo-Material von Egeria. Die Band wurde 2013 von Sängerin Nicole gegründet. Gemeinsam mit einigen Freunden wurden zunächst Songs anderer Bands gecovert. Später begann die Sängerin gemeinsam mit Keyboarder Max eigene Songs zu schreiben. Im Jahr 2017 wurde die erste EP “Requiem Draconis” mit drei Songs veröffentlicht. Im Oktober folgt nun “As Night Falls”, welches die Band in Eigenregie produziert hat und auch selbst vertreiben wird.

Egeria-1Ohne viel Vorrede rocken die Niederländer gleich richtig.  Die Gitarren braten, Riffs werden im Minutentakt abgefeuert. Das ist Symphonischer Metal der etwas härteren Gangart. Und Sängerin Nicole de Ruiter singt zwar im Sopran, übertreibt die hohen Töne aber keineswegs. Sie fühlt sich auch im Mezzosopran pudelwohl. Das macht den Unterschied zu einer Vielzahl anderer Bands dieses Genres aus. Und auch die Keyboards nerven erfreulicherweise nicht. Die harten Riffs setzen sich auch im Folgenden fort. Sehr gut gefällt mir “What Lies Beneath”, ein schöner Midtempo-Kracher, rhythmische Riffs und eine Sängerin mit angenehmem Timbre. Dazu epische Chorusse, die dem Song einen hymnischen Anstrich geben. “The Rise Of The Fallen Queen” startet doomig, danach kann man viel orchestrale Begleitung hören. Mit “Shattered Mirrors” hat es auch eine teils gefühlvolle teils druckvolle Power-Ballade auf das Album geschafft.  Gegen Ende nimmt der Song Fahrt auf und verlässt die balladesken Pfade.

Sind Egeria eine Symphonic Metal Band wie viele andere? Ja und nein. Sicherlich sie vermischen viele Stilelemente, die im Symphonischen Metal üblich sind. Einflüsse wie Nightwish, Xandria oder Kamelot sind deutlich hörbar. Aber sie übertreiben den Bombast nicht. Und es gibt auch keinen Operngesang. Sie sind weit davon entfernt Nachahmer zu sein. Egeria haben ihren eigenen Sound gefunden. Und sehr gute Musiker setzen diesen auf der EP auch überzeugend um.

Lineup:

Max Vijgen – Keyboards
Nicole de Ruiter – Vocals
Maurice Schepers – Guitars
Joris Janssen – Bass
N.N. – Drums

Label: Selbstrelease

VÖ: 28. Oktober 2019

Spieldauer: 25:13

Titelliste:

  • A Night At The Mansion
  • What Lies Beneath
  • The Rise Of The Fallen Queen
  • Shattered Mirrors
  • Dawn Breaks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.