Saint Deamon – League Of The Serpent

SDM LOTS C 1500x1500Bewertung
Album (40%): 8/10
Cover-Art (20%): 8/10
Songwriting (40%): 8/10
ø: 8/10

Fast vier Jahre nach dem Comeback Album „Ghost“ legen Saint Deamon mit dem Nachfolger „League Of The Serpent“ nach. Gegründet im Jahr 2006 erschienen in den Anfangsjahren (2008 und 2009) zwei Alben. Bevor es zehn Jahre ruhig um die Band wurde. Zum dritten Alben wurden drei Singles veröffentlicht und zwei weitere im vergangenen Jahr, als Vorgeschmack auf das aktuelle Werk. Abgemischt wurde das Album von Oscar Nilsson in den Crehate Studios (u.a. Scorpions, Crash Diet, In Flames). Den Feinschliff übernahm Tomas ‚Plec‘ Johansson (u.a. The Night Flight Orchestra, Nocturnal Rites).

SDM LOTS P02 by sa Holmstrand Holmstrand DesignViel Pathos, viel Epik, so startet das Album mit „At Break Of Dawn“. Großartiger Sound. Der Pressetext spricht von individueller Note. Im Power Metal? Zumindest klingt es frisch und unverbraucht. Aber hin und wieder werde ich an die schwedischen Landsleute von Sabaton erinnert. Aber diese legen noch mehr Pathos in ihre Kriegshymnen. Der Titelsong „League Of The Serpent“ schlägt genau in dieselbe Kerbe. Und ist noch etwas schneller als sein Vorgänger. Und genau so geht es weiter, ob mit dem rhythmischen Midtempo-Stampfer „The Final Fight“ oder dem gelegentlich in Hochgeschwindigkeits-Gefilde eindringendem „Lord Of The Night“. Zur Abwechslung startet „A Lie To Be Undone“ mit akustischen Gitarren. Aber schon bald setzt erneut die ganze Rhythmus-Power ein. Und immer wieder dominieren die Riffs, die aber durchaus von schönen Melodien begleitet werden, wie in „Raise Hell“. Und dieses Spielchen dominiert bis zum Schluss, Harte Riffs, schöne Melodien, eindrucksvoller Klargesang. Zumeist Songs in hoher Geschwindigkeit („Gates Of Paradise“, „Load Your Cannons“, „Heaven To Heart“). Dazu kommen epische Chorusse. 

Saint Deamon geben eine dreiviertel Stunde Vollgas. Erfreulich ist, dass dabei das Songwriting abwechslungsreich ist. Dadurch wirkt das Album nie langweilig. Und die Skandinavier übertreiben es nicht mit dem Bombast. Das hebt sie wohltuend von einer Vielzahl ihrer Genre-Kollegen ab. 

Saint Deamon – Load Your Cannons: https://youtu.be/kR9aV52DTPo

Lineup:

Jan Thore Grefstad – Vocals
Toya Johansson – Gitarre
Nobby Noberg – Bass
Alfred Fridhagen – Drums

Label: AFM Records

VÖ: 21. April 2023

Spieldauer: 46:21

Titelliste:

  • At Break Of Dawn
  • League Of The Serpent
  • The Final Fight
  • Lord Of The Night
  • A Lie To Be Undone
  • Raise Hell
  • Lost In Your Sin
  • GatesOof Paradise
  • Load Your Cannons
  • Heaven To Heart
  • They Call Us Deamons

Digital-Patreon-Wordmark_Black

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..