Reinforcer – Prince Of The Tribes

097825Bewertung
Album (40%): 9/10
Cover-Art (20%): 7/10
Songwriting (40%): 8/10
ø: 8,2/10

Klassischer Heavy Metal kombiniert mit epischen Power Metal. Vollgepackt mit heroischen Melodien, gespielt mit zwei Lead-Gitarren. So beschreibt der Pressetext den Sound von Reinforcer, einer jungen Band aus Paderborn. Gegründet wurde die Band im Jahr 2015. Drei Jahre später erschien die erste EP “The Wanderer”. Damals noch im Eigenvertrieb. Inzwischen bei dem Mailänder Label Scarlet Records unter Vertrag wird im Juni das Debüt-Album “Prince Of The Tribes” veröffentlicht. Die Aufnahmen erfolgten im Room 89 Media sowie im Kohlekeller Studio (Powerwolf, Aborted).

525872Wenn man die Einleitung zu “Prince Of The Tribes” glaubt man, dass dies ein Symphonic Metal Album ist. Auch das Einsetzen der ersten Gitarren-Hooks ändert daran zunächst nichts. Aber die Band aus Nordrhein-Westfalen beweist sehr bald, dass dem nicht so ist. Melodische, aber harte Leads, unterstützt von Heavy klingenden Riffs. Und Logan Lexi zeigt, dass er ein sehr guter Sänger ist. Der Titelsong ist eine große Power Metal-Hymne. Hätte ich mehr Haare auf dem Kopf, würden diese einen wilden Kreisel bilden. “Allegiance And Steel” startet da schon deutlich härter. Über die gesamte Spielzeit gehen die Musiker ein hohes Tempo. Bei “Black Sails” fühlt man sich zunächst in eine Piratenspelunke auf der legendären Insel Tortuga versetzt. Aber keine Angst, die Musiker versuchen nicht im Fahrwasser von Alestorm zu segeln. Das würde schon rein stimmlich überhaupt nicht passen. Obwohl man hin und wieder Zitate zu hören vermeint. Musikalisch sind Reinforcer aber abwechslungsreicher. Das zeigt auch der geradlinige Rocker “Coup De Grâce”. Bei “Thou Shall Burn” kann man das perfekte Zusammenspiel der beiden Gitarristen genießen, während das Schlagzeug immer wieder vorantreibt. Mit “Hand On Heart” folgt dann erneut eine Metal-Hymne. Der Schlusssong “Z32” ist dann relativ ruhig. Keine echte Ballade aber trotzdem mit vielen balladesken, aber auch epischen Parts. Und erneut mit genialer Gitarrenarbeit. Man möchte fast sagen, das Beste haben sich Reinforcer für den Schluss aufgehoben.

“Prince Of The Tribes” ist ein überzeugendes Album-Debüt. Sicherlich hört man hier nicht viel neues in Genre Power Metal. Aber die Produktion ist sehr druckvoll. Musikalisch können alle fünf Musiker überzeugen. Allen voran natürlich der Sänger. Es macht Spaß, sich die Songs immer und immer wieder anzuhören. Bitte mehr davon.

Lineup:

Logan Lexi – Vocals
Tobias Schwarzer – Guitar
Niclas Stappert – Guitar
Marvin Fretter – Bass
Lasse Schmiedel – Drums

Label: Scarlet Records

VÖ: 18. Juni 2021

Spieldauer: 43:56

Titelliste:

  • Prince Of The Tribes
  • Allegiance And Steel
  • Black Sails
  • Shieldmaiden
  • Coup De Grâce
  • Thou Shall Burn
  • Hand On Heart
  • Another Night
  • Z32

Digital-Patreon-Wordmark_Black

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.