Slut Machine – Black Cage

Bewertung: 7,5/10

102556897_673171469912858_675556209146724352_nEigentlich hätte ich die Mädels von Slut Machine vor weinigen Wochen getroffen, bei der Metal Queen’s Burning Night in der Nähe von Turin. Und eigentlich sollte die EP “Black Cage” bereits fertiggestellt sein. Aber die Corona Pandemie hat vor allem den Norden Italiens schwer getroffen. Das Festival wurde auf nächstes Jahr verschoben. Und das Quartett aus Mailand hat die Veröffentlichung auf Ende Juni verschoben. Gegründet wurden Slut Machine von Schlagzeugerin Federica Rossi im Jahr 2011. Ein Jahr später erschien die erste EP “Hang On”. 2014 folgte das Debüt-Album “Splatter Island”, 2017 “Irrational”. Seit Gründung tourte die Band in Italien, Frankreich, Großbritannien und Deutschland. Sie ließen sich dabei auch von ständigen Lineup-Wechseln nicht beirren.

84147709_3477090039030132_5447951704697864192_nDruckvoller Start bei “I’m Done”. Der Gesang ist dann zunächst etwas ruhiger, leicht kratzig, von cleanen Gitarren unterlegt. Später schreit sich Ginger die Seele aus dem Leib. Dazu wummert das Schlagzeug. Auch bei “Bug In The Glass” erlebt man das Wechselbad der Gefühle, ruhige Gitarren-Parts wechseln sich ab mit harten Riffs. Beim Quasi-Titelsong “Man In The Black Cage” treten die Mädels erneut aufs Gaspedal. Schlagzeugerin Xina gibt den Rhythmus vor während Sara dem Hörer die Riffs um die Ohren haut. Die Halb-Ballade “I’m The Sun” ist der wohl eingängigste Song der EP. Bei diesem Airplay-tauglichen Song sollten vor allem Rock-Radio-Stationen mal reinhören. Und spielen! “Blame It On Me” ist schon fast ein klassischer Rock-Song. Der Schlusssong “Animal” ist im Stoner Rock angesiedelt. Bratende Gitarren und eine drückende Basslinie (Inn) sind hier vorherrschend.

Ungeschliffen und laut. So kann man diese EP umschreiben. Die vier Mädels zelebrieren einen für Italien ungewöhnlichen rohen Sound. Und das machen sie recht gut. Live gehen Slut Machine mit Sicherheit richtig ab. Ich hoffe, ich kann das im nächsten Jahr auch selbst erleben.

Slut Machine – Animal: https://youtu.be/s0W7ZwTRHuw

Lineup:

Federica “Xina” Rossi – Drums
Sara “Sara” Sivilotti – Guitar
Sara “Ginger” Matera – Vocals
Ingrid “Inn” Marcillo – Bass

Label: Selbstrelease

VÖ: 26. Juni 2020

Spieldauer: 19:10

Titelliste:

  • I’m Done
  • Bug In The Glass
  • Man In The Black Cage
  • I’m The Sun
  • Blame It On Me
  • Animal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.