DarkTribe – Voici L’Homme

Bewertung: 8,5/10

346285Seit 2004 existieren die Franzosen von DarkTribe. Für mich das Beeindruckendste an der Band ist die Konstanz des Lineups. Es sind immer noch drei der Gründungsmitglieder aktiv. Lediglich Gitarrist Loïc Manuello ist nicht von Anfang dabei. Aber immerhin auch schon seit mehr als zehn Jahren. Bisher haben DarkTribe zwei Alben und eine EP veröffentlicht. Zuletzt im Juli 2015, also vor viereinhalb Jahren. Nun ist es Zeit für den Nachfolger “Voici L’Homme”. Im Pressetext kann man zwar lesen “The new album from France’s finest power-prog metal band”, aber man sollte solche markigen Worte nicht allzu ernst nehmen. Besser ist es, sich seine eigene Meinung zu bilden.

484902A March For A Prophecy” ist ein Intro der besseren Art. Hier wird der Spannungsbogen für das nachfolgende Album aufgebaut. Hier sollten alle Bands einmal reinhören, die meinen ein Intro auf ihr Album packen zu müssen. Der Übergang zu “Prism Of Memory” erfolgt nahtlos. Wer anhand des Album-Titels befürchtete, die Franzosen würden in ihrer Muttersprache singen, kann sich beruhigt zurücklehnen. Anthony Agnello singt mit klarer Stimme in akzentfreiem Englisch. Ach, und der Sound ist mitreißend. Melodischer Hard Rock, wie er im Buche steht. Dazu ein Klasse Gitarren-Solo, sehr melodisch, ohne überflüssiges Gefrickele. Der Titelsong “Voici L’Homme” ist ein echter Spaßmacher. Der Gesang ist ruhiger, fast balladesk. Dazu melodische Gitarren. Dafür ballert dann “A Silent Curse” mehr los. Das Tempo will so gar nicht zum Songtitel passen. Dazu gibt es harte Riffs auf die Ohren und ein vorwärtstreibendes Schlagzeug. Ein weiterer Anspiel-Tipp ist das rhythmische “Under The Tree Of Life” mit seinen hervorragenden Gitarren-Hooks. Hin und wieder drängen sich Bass-Melodien in den Vordergrund. “According To Darkness” tendiert dann in Richtung melodischen Speed Metal. Die Gitarren braten gewaltig. “The Hunger Theory” startet zunächst akustisch. Später setzen Synthie-Streicher ein. Eine wunderschöne Power-Ballade, mit einem Wahnsinns-Gitarrensolo. Und melodisch so abwechslungsreich, dass die Länge von mehr als siebeneinhalb Minuten gar nicht auffällt. Und mit einem weiteren Speed-Kracher (“Symbolic Story”) endet das Album.

DarkTribe waren mir bisher unbekannt. Und wegen der Überschrift des Pressetextes wäre es auch fast dabei geblieben. Aber die Franzosen spielen keinen Progressive Metal. Stattdessen erwarten den Hörer zweiundfünfzig Minuten feinster melodischer Hard Rock. Gekonnt eingespielt von versierten Musikern. “Voici L’Homme” ist ein erster Höhepunkt des noch jungen Jahres 2020.

DarkTribe – Prism Of Memory (Lyric Video): https://youtu.be/AkiF8CSPVKI

Lineup:

Bruno Caprani – Bass
Julien Agnello – Drums
Anthony Agnello – Vocals
Loïc Manuello – Guitars

Label: Scarlet Records

VÖ: 17. Januar 2020

Spieldauer: 52:02

Titelliste:

  • A March For A Prophecy
  • Prism Of Memory
  • Voici L’Homme
  • A Silent Curse
  • Faith And Vision
  • Back In Light
  • Under The Tree Of Life
  • According To Darkness
  • The Hunger Theory
  • Symbolic Story

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.