MoonSun – Rise And Shine

Bewertung: 7,5/10

RiseandShine_DownloadDies ist nun bereits das zweite Duo zu dem ich den letzten Tagen etwas schreibe. MoonSun ist das Projekt von Susanne Scherer (Gesang) und Thomas Kolbin (alle Instrumente). Thomas hat Susanne zunächst in seine Band Mystic Hour geholt, als Sängerin mit klassischem Sopran. Zu dieser Zeit gründeten die beiden auch ihr Nebenprojekt MoonSun. Seit der Auflösung von Mystic Hour im Jahr 2012 ist dies offensichtlich ihr Hauptbetätigungsfeld. Bisher hat das Duo zwei reguläre Alben, ein Album mit Akustik und Cover-Songs sowie drei Single veröffentlicht. Im September vergangenen Jahres erschien die EP “Rise And Shine”. Es ist zwar etwas spät für einen Review, aber sicherlich nicht zu spät.

Viel Orchestrierung, tiefes Riffing und eine Sängerin die ebenfalls etwas tiefer singt. Mit eingängigen Melodien in “Don’t Lie to Me” startet die EP. Ihr Duo-Partner Tobias Kolbin steuert Spoken Words bei. “Until I Collapse” ist eine zum Teil akustische Ballade. Hier weichen die beiden deutlich von den eingetretenen Pfaden des Symphonik-Metal ab. Das macht den Song für mich auch zu einem Highlight der EP. Dafür wird bei “Let Me Escape” wieder richtig mit Bombast arrangiert. Neben den Synthie-Streichern sind auch epische Chorusse zu hören. Ansonsten ist das ein leicht beschwingter Pop-Rock Song. Hier wagt sich Sängerin Susanne Scherer in höhere Tonbereiche. 62646838_472305083523785_835322734790574080_nDiese klingen sehr sauber gesungen. Auch die zweite Ballade “Return Home” gehört für mich zu den überdurchschnittlichen Songs der EP. Es folgen ein weiter sehr poppiger Rocksong (“Fight and Pray”), das streckenweise straight rockende “Desire” und zum Abschluss erneut ein balladesker Song (“Still Miss You”), den man auch eher dem Pop-Bereich zuordnen kann.

Ich muss gestehen, die EP “Rise And Shin” hinterlässt bei mir gemischte Gefühle. Von den Bands, die die beiden gut finden (Powerwolf, Nightwish, Rammstein, Amon Amarth, Muse – Quelle Facebook) ist nicht viel zu hören. Gelegentliche Riffs und härtere Passagen werden immer wieder von Pop-Einflüssen konterkariert. Und die zumeist schönen Melodien können nicht über die eine oder andere Schwäche in der Instrumentierung hinwegtäuschen. MoonSun sollten sich entscheiden, ob sie ein reines Pop-Duo sein wollen, oder ob sie sich im Melodic/Symphonic Metal etablieren wollen. Das Können dafür haben sie auf jeden Fall. Das haben sie in ihrem jüngsten Video “Scars” deutlich gezeigt. Mit dieser Single erinnern sie mich stark an Tarja. Weiter so!

MoonSun – Don’t Lie To Me: https://youtu.be/UJl6f22x1SQ

Lineup:

Thomas Kolbin – All instruments
Susanne Scherer – Vocals

Label: Selbstvertrieb

VÖ: 07. September 2018

Spieldauer: 29:58

Titelliste:

  • Don’t Lie to Me
  • Until I Collapse
  • Let Me Escape
  • Return Home
  • Fight and Pray
  • Desire
  • Still Miss You

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.