Lords of The Trident – Shadows From The Past

Bewertung: 8/10

568322So lernt man neue Bands kennen. Ein Freund aus den USA hat mich auf die Band aufmerksam gemacht. Lords of The Trident wurden bereits im Jahr 2008 gegründet. Bisher veröffentlichten die Musiker aus Madison (Wisconsin) drei Alben und einige EP’s. Sie teilten die Bühne mit namhaften Bands wie Steel Panter, Helloween, Unleash The Archers oder Puddle Of Mud. Allerdings ist der Bekanntheitsgrad beschränkt auf Nord-Amerika. Vielleicht ändert sich das ja mit dem Ende August erscheinenden vierten Studioalbum “Shadows From The Past”.

Schon beim Opener “Death Dealer” zeigt der Fünfer deutlich, wo es langgeht. Lords Of The Trident bewegen sich im Fahrwasser von Bands wie Judas Priest, Saxon, oder auch Iron Maiden, also in guter alter NWOBHM Tradition. Demzufolge ist das Markenzeichen der Musik die doppelte Gitarren-Spitze, ob bei den knallenden Riffs oder den zum Teil genialen Soli. Dazu passt hervorragend die klare kraftvolle Stimme von Sänger Fang VonWrathenstein. 329376Man wird das eine oder andere Mal an den großen Ronny James Dio erinnert. Ok tatsächlich heißt der Mann wohl Ty Christian. Auch die anderen Bandmitglieder warten hier mit Künstlernamen auf.

Für mich ist “Burn It Down (With Fire)” der absolute Höhepunkt des Albums. Hier konnte die kanadische Sängerin Brittney Slayes (mit bürgerlichem Namen Brittney Hayes) von Unleash The Archers als Duett-Partnerin verpflichtet werden. Gnadenlos hart und schnell gespielter Power-Metal. Und auch Brittney beherrscht die hohen Screams. Das Video zum Song ist durchaus sehenswert. Zur Abwechslung gibt es dann im Anschluss mit “Figaro” eine großartige Metal-Hymne. Und “The Nameless Tomb” animiert zum Mitmachen, Mitsingen, Mitbangen. Live geht der Song ganz sicher richtig ab. “The Gatekeeper” ist ein würdiger Schlusssong. Erneut ist hier der Geist von Dio zu spüren.

“The Most Metal Band on Earth”, so lautet der augenzwinkernde Untertitel zum Bandnamen. OK, bis zur Weltherrschaft ist es noch ein gutes Stück Weg. Aber auf “Shadows From The Past” zeigen die US-Boys, dass es ihnen durchaus ernst damit ist. Sie haben ein grundsolides Album eingespielt, das von Anfang bis Ende für großen Hörspaß sorgt, auch wenn sie die Genialität der genannten Vorbilder nicht ganz erreichen. Der nächste Karriereschritt, der Sprung nach Europa, sollte jedoch durchaus machbar sein. Allerdings sollten sie sich von ihren albernen Künstlernamen trennen.

Lords of The Trident – Burn it Down (With Fire) Feat. Brittney Slayes of Unleash the Archers [OFFICIAL VIDEO]: https://youtu.be/a6Kj65XZri0

Lineup:

Asian Metal – Guitar
Pontifex Mortis – Bass
Fang VonWrathenstein – Vocals
Baron Taurean Helleshaar – Guitar
Master Hercule “Herc” Schlagzeuger – Drums

Label: Junko Johnson Records

VÖ: 24. August 2018

Spieldauer: 43:46

Titelliste:

  • Death Dealer
  • Zero Hour
  • Tormentor
  • Burn It Down (With Fire) Feat. Brittney Slayes (Unleash The Archers)
  • Figaro
  • The Party Has Arrived
  • Brothers of Cain
  • Reaper’s Hourglass
  • Chasing Shadows
  • The Nameless Tomb
  • The Gatekeeper

Ein Gedanke zu “Lords of The Trident – Shadows From The Past

  1. Pingback: Keep On Rocking Germany – Lords of The Trident – Shadows From The Past |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.