Shakra – Mad World

Bewertung; 10/10

SK_MW_C_1500x1500Wie doch die Zeit vergeht. Seit 25 Jahren lassen die Schweizer Shakra die Alpen erbeben. Und tragen ihren Power Metal in die weite Welt. Davor waren sie auch schon unter dem Namen “Ruckus” unterwegs. Und es war nicht immer einfach. Wiederholt stand die Band vor dem aus. Aber wie Phoenix aus der Asche kamen sie immer wieder zurück. Wenn ich mich nicht verzählt erscheint im Jubiläumsjahr mit “Mad World” das zwölfte Studioalbum. Also war ich gespannt, ob dieses Album mit dem hohen Niveau der Vorgänger mithalten kann.

Shakra machen von Beginn an keine Gefangene. Schon bei “Fireline” rocken sie los wie eh und je. Musikalisches Aushängeschild und Alleinstellungsmerkmal der Schweizer ist einmal mehr der kratzige aber angenehme Gesang von Mark Fox. SK_MW_P03Was für ein Glücksgriff, dass Shakra ihren früheren Sänger (2002 – 2009) vor vier Jahren zu  “High Noon” zurückholen konnten. Es folgt der ebenfalls bärenstarke Stampfer “Too Much Is Not Enough”. Beim Refrain dürfte live jeder Club von mitsingenden Fans erbeben. “A Roll Of The Dice” ist ein wahres Riffmonster im typischen Shakra-Stil. Und der Titelsong “Mad World”” dürfte zu einem der großen Hits der Band werden. Hymnisch wird es dann bei “When He Comes Around”. Und erinnert ein wenig an frühere Songs einer anderen Band aus der Schweiz, an Gotthard. Mit “I Still Rock” machen die Schweizer eine klare Ansage. Nomen est omen! Das stellenweise etwas hektisch klingende “When It All Falls Down” bietet erneut einen eingängigen Refrain zum Mitsingen. Kommerzieller angelegt ist “Turn The Light On”. Hier wurde offensichtlich viel Wert auf Airplay-Tauglichkeit gelegt. Und wie eine Metal-Ballade klingen muss zeigen Shakra am Ende des Albums. “New Tomorrow” ist gefühlvoll und kraftvoll zugleich.

Fünfundzwanzig Jahre und kein bisschen leiser. Shakra klingen im Jubiläumsjahr genauso frisch wie in den Anfangsjahren. “Mad World” schließt nahtlos an die hohe Qualität der Vorgänger-Alben an. Ich muss auch sagen, ich kenne kein schlechtes Album dieser Band. Ich kann mich nur dem Pressetext des Labels anschließen.

Auf ein weiteres Vierteljahrhundert!

Lineup:

Mark Fox – Vocals
Thom Blunier – Guitar
Thomas Muster – Guitar
Dominik Pfister – Bass
Roger Tanner – Drums

Label: AFM Records

VÖ: 28. Februar 2020

Spieldauer: 48:13

Titelliste:

  • Fireline
  • Too Much Is Not Enough
  • A Roll Of The Dice
  • Mad World
  • When He Comes Around
  • Thousand Kings
  • I Still Rock
  • Fake News
  • When It All Falls Down
  • Turn The Light On
  • Son Of Fire
  • New Tomorrow

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.