Hand of Fate – Messengers Of Hope

Bewertung: 8/10

AlbumArt_{B5020207-474E-4720-7E6A-320BEE53EC00}_LargeDer Veröffentlichungstermin liegt schon eine Weile zurück, im Januar des letzten Jahres. Aber die Promo-Einladung kam auch recht spät. Hand of Fate aus der griechischen Hafenstadt Thessaloniki wurden im Dezember 2014 gegründet. In Eigenregie wurde das Debüt-Album “Messengers Of Hope” veröffentlicht. Kurz danach verließen die Sängerin und der Schlagzeuger die Band und wurden durch Elena Bella und Teo Koutsos ersetzt. Somit ist das Album-Debüt gewissermaßen auch ein anderthalb Jahre altes Zeitzeugnis der Band.

Oh, die Griechen rocken bei “No Plaything” munter drauf los. Und mit Alexandra Anagnostopoulou haben sie eine hervorragende Sängerin in ihren Reihen. Ihre kraftvolle Stimme kann mit der druckvollen Rhythmus-Sektion locker mithalten. HoFDas ist Hard Rock / melodischer Metal mit harten Riffs und kurzen, prägnanten Gitarrensoli. Im Folgenden werden dezent symphonische Passagen eingestreut. Trotz allem überwiegt hier der härtere Sound (“Enchanted”, “Touched By An Angel”). Eine epische Power-Ballade ist “Messengers Of Hope”. Die Sängerin überzeugt mit ihrem angenehmen dunklen Timbre. Erinnerungen an die Anfangsjahre von Tarja kommen hier auf. Dieser Eindruck wird bei “Temptation” noch verstärkt. Auch die zweite Ballade “The Gift” kann rundum überzeugen. Mit der größtenteils akustischen Ballade “A Time I Was Free” beenden Hand of Fate ihr Album Debüt. Ein letztes Mal kommt Nightwish Feeling auf.

“Messengers Of Hope” ist ein achtbares Erstlingswerk. An vielen Stellen meint man die frühen Nightwish herauszuhören, allerdings weniger hart und auch weniger bombastisch. So vermeiden es Hand of Fate äußerst geschickt, massiv epischen und symphonischen Bombast zu verwenden. Die zumeist Midtempo-Songs klingen im Ohr des Hörers sehr angenehm. Auf die weitere Entwicklung kann man durchaus gespannt sein. Bleibt zu hoffen, dass die neue Sängerin Elena Bella in die Fußstapfen ihrer Vorgängerin treten kann.

Hand of Fate – Messengers of Hope: https://youtu.be/YogRkdP6D3k

Lineup:

Album

Alexandra Anagnostopoulou – Vocals, Lyrics
John Hatzidimos – Lead Guitar, Programming
Tasos Gerasimou – Rhythm Guitar, Backing Vocals
Sotos Sofidis – Bass
Dimitris Kounatiadis – Drums

Aktuell

Elena Bella – Vocals
John Hatzidimos – Lead Guitar, Programming
Tasos Gerasimou – Rhythm Guitar, Backing Vocals
Sotos Sofidis – Bass
Teo Koutsos – Drums

Label: Eigen-Release

VÖ: 14. Januar 2018

Spieldauer: 40:44

Titelliste:

  • No Plaything
  • Enchanted
  • Messengers Of Hope
  • Temptation
  • Touched By An Angel
  • The Gift
  • Fading Dreams
  • A Time I Was Free

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.