Númenor – Chronicles From The Realms Beyond

Bewertung: 7/10

Numenor coverBei dem Namen “Númenor” muss ich sofort an den Herrn der Ringe denken. Hat doch Elendil, der König Numenors, mit seinem Schwert Narsil dem bösen Sauron den Finger mit dem “Einen Ring” abgetrennt und somit die erste Schlacht gegen den dunklen Herrscher zu Gunsten der Menschen und Elben entschieden? Wenn sich eine Band nach dieser Insel in Mittelerde benennt, liegt die Vermutung nah, dass sie sich intensiv mit Fantasy Geschichten beschäftigt. So auch auf dem inzwischen dritten Album “Chronicles From The Realms Beyond”. Das Album wurde zunächst 2017 auf dem US-Label Stormspell Records veröffentlicht. Es enthielt als Bonus-Track das Blind Guardian Cover “Valhalla”. Zum Review liegt mir jedoch die ein Jahr später erschienene Special Edition vor. Dieses Mal befinden sich zwei eigene Songs als Bonus auf dem Album. Für die CD-Version wurde vom serbischen Fantasy-Autor Bob Zivkovic ein völlig neues Booklet entworfen.

Numenor promo photoUnd wie erwartet sind auf “Chronicles From The Realms Beyond” eine Vielzahl von Schlachtgesängen zu hören. Ein Paradebeispiel hierfür ist “Withing Hour”. Speed Metal-Elemente dominieren, dazu der Wechsel zwischen Growls und Klargesang. Das alles hat man schon häufiger und zum Teil auch besser gehört. Kleine positive Ausnahmen sind die Songs mit Gastsängerin Sandra Plamenats (“Beyond The Doors Of The Night”, “Moria”). Mit ihrer klaren Sopranstimme kann sie beide Songs veredeln. “Moria” ist für mich auch der beste Song des Albums. Eingängige Melodien und vor allem das Duett der Clear Vocals können hier beeindrucken. Auch das hymnische “The Hour Of The King” ist ein angenehmer Farbtupfer auf dem Album. Im instrumentalen Outro “Realms Beyond” beweisen Númenor, dass sie doch mehr auf dem Kasten haben, als sie über weite Strecken auf dem Album zeigen. Der epische Sound würde durchaus in einen “Herr der Ringe” Filme passen.

Das Album ist eigentlich nicht schlecht. Aber die bereits genannten positiven Ausnahmen können nicht darüber hinwegtäuschen, dass es auf “Chronicles From The Realms Beyond” oftmals nur Dutzendware zu hören gibt. Die Kompositionen sind häufig zu eintönig und vorhersehbar. Nur zeitweise deuten die Musiker an, dass sie wesentlich mehr können. Es gibt noch viel Luft nach oben. Wenn Númenor sich künftig auf ihre Stärken besinnen, kann man sicherlich noch so einiges von der Band erwarten.

Númenor – Over the Mountains Cold: https://youtu.be/iXQlvmitPJM

Lineup:

Despot Marko Miranovic – Vocals
Srdjan Brankovic – Guitars, Bass
Mladen Gosic – Keyboards
Marko Milojevic – Drums
Zeljko Jovanovic – Second Vocals

Guest vocals:

Sandra Plamenats

Label: Stormspell Records, Stygian Crypt Productions

VÖ: 25. Dezember 2018

Spieldauer: 37:15

Titelliste:

  • Heart Of Steel
  • Carven Stone
  • Withing Hour
  • Beyond The Doors Of The Night
  • Moria
  • The Hour Of The King
  • Lord Of Chaos
  • Over The Mountains Cold
  • The Last Of The Dragonlords
  • Realms Beyond (Instrumental)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.