Velvet Viper – Respice Finem

Bewertung: 10/10

Cover Respice FinemDie Sängerin Jutta Weinhold steht seit 1969 auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Alles begann mit Rollen in den Musicals “Hair” und “Jesus Christ Super Star”. Seitdem ließ die Musik sie nicht wieder los, ob mit ihrer eigenen Jutta-Weinhold-Band, mit Amon Düül II oder auch als Gastmusikerin bei Udo Lindenberg. Überall erschallte ihre klare und kraftvolle Stimme. Mit dem Konzept der fiktiven Tochter des fliegenden Holländers Zed Yago entwickelte sie das Genre des Dramatic Metal entscheidend mit. Mit den Bands Zed Yago und Velvet Viper entstanden im Zeitraum von 1988 bis 1992 fünf wegweisende Alben. Obwohl es danach etwas ruhiger um die die Sängerin wurde, lebte das Erbe von Zed Yago weiter. Bei Auftritten mit ihrer Band JWB, den Akustik-Randalen oder auch bei ihrer musikalischen Lesung erklangen immer wieder die Songs aus den späten Achtzigern und frühen Neunzigern. In dieser Zeit produzierte Jutta auch weitere Alben, die jedoch nicht den Bekanntheitsgrad der Frühwerke erreichten. Nun, 26 Jahre nach “The 4th Quest For Fantasy” wagte die Sängerin einen Neuanfang. Mit jungen Musikern wurde das dritte Velvet Viper Album veröffentlicht. Hören wir doch mal rein in “Respice Finem” (lat. Bedenke das Ende).

30712254_1943853399020462_7468812423957315584_nEs ist sicherlich nicht üblich ein Metal Album mit einer Ballade zu beginnen. Und genau das machen Velvet Viper auf ihrem aktuellen Album. Stimmt nicht ganz. Wenig später wird “Don’t Leave Before Wintertime” zu einem “richtigen” Rock-Song. Was mich schon immer bei Jutta Weinhold beeindruckt hat, ist ihre klare und kraftvolle Stimme. Diese ist natürlich auch hier zu hören. Während Bassist Ron Oberbandscheid und Schlagzeuger Micha Fromm für gewaltigen Schalldruc aus den Boxenk sorgen, brilliert Gitarrist Holger Marx mit genialen Gitarren-Melodien. Der kürzeste Song des Albums ist ein mehr als gelungener Auftakt. Locker aus der Hüfte abgefeuerte Riffs und ein majestätischer stampfender Rhythmus prägen dann “Shadow Ryche”.

Der überlange Titelsong “Respice Finem” (10:14) ist ein wahres Sound-Monster. Nach ruhigem Beginn, bei dem Juttas Stimme fast zerbrechlich klingt, folgt ein monumentales hymnisches Epos, wie es wohl kaum ein Zweites gibt. “Respice Finem” ist übrigens die Kurzform des bekannten Zitats “Quidquid agis prudenter agas et respice finem“ („Was auch immer du tust, tu es klug und bedenke die Folgen.“). Es könnte auf die Fabel 45 von Äsop zurückgehen.

30705652_1943854075687061_3232797599954108416_nEs folgen Rockkracher (wie “Fraternize With Rats”), epische Meisterwerke (“Eternally Onwards”, “Stormy Birth”), und die Power-Ballade “Ogaydez”. Und der straighte Rock-Song “Law Of Rock” mit seinem eingängigen Mitgröhl-Refrain ist live sicherlich einer der Höhepunkte. Das ist druckvoller Hardrock und Metal gespickt mit großartigen Chorussen, ohne jedoch den Bombast zu übertreiben. Traditionell verarbeiten Velvet Viper auch immer eine klassische Gestalt aus Literatur oder Musik. So auch auf “Respice Finem”. Der letzte Song des Albums ist “Lohengrin” (Oper von Richard Wagner) gewidmet. Neben dem Titelsong das zweite Monumental-Epos der Platte.

Auch nach mehrmaligem Hören von “Respice Finem” möchte man immer noch vor Ehrfurcht auf die Knie fallen. Was Jutta Weinhold und ihre Mannen hier abliefern ist absolute Spitzenklasse. Das gewagte Experiment nach mehr als einem Vierteljahrhundert den dramatischen Metal von Velvet Viper wiederzubeleben ist voll und ganz geglückt. Einen großen Anteil daran hat sicherlich auch Produzent Kai Hansen (Gamma Ray), der den Kompositionen einen traditionellen aber äußerst frischen Metal Sound verpasst hat. Ich hatte das Vergnügen die Live-Premiere von Album und Band in Hamburg mitzuerleben und war restlos begeistert. Ich kann nur jedem Metal Fan empfehlen, das Album zu kaufen und eine Live-Show von Velvet Viper zu genießen.

Velvet Viper – „Don’t Leave Before Wintertime“: https://youtu.be/UjT-QjhSG-k

Lineup:

Jutta Weinhold – Vocals
Ron Oberbandscheid – Bass
Holger Marx – Guitar
Micha Fromm – Drums

Label: GMR Music Group

VÖ: 16. März 2018

Spielzeit: 01:00:22

Titelliste:

  • Don’t Leave Before Wintertime
  • Shadow Ryche
  • Respice Finem
  • Fraternize With Rats
  • Eternally Onwards
  • Ogaydez
  • Dangerous
  • Raven Evermore
  • Stormy Birth
  • Law Of Rock
  • Loherangrin – Lohengrin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s