Veonity – Into the Void

Bewertung/Rating: 6,5/10

Autor/Author: David Kerber

English translation see below

MVD9709AWenn man an Schweden in Verbindung mit Power Metal denkt, fallen einem sofort Hammerfall oder Sabaton ein. Aber das ist natürlich nur die Spitze des Eis(oder besser Power-Metal?)bergs, denn es gibt noch zahlreiche kleinere Bands. Wie zum Beispiel Veonity aus Vänersborg, gegründet 2013 lassen sie nun ihr bereits zweites Album Into The Void auf die Metal-Gemeinde los.

Ohne Überflüssiges Intro wird sofort losgerockt. Doublebass, rollende Basslinien und schrammelige Gitarren dominieren den Opener und auch den Rest des Albums. Dazu gibt typischerweise Ohrwurmrefrains, teilweise mehrstimmig, und natürlich jede Menge Solos und Keyboards. Aber glücklicherweise ist der Klischeefaktor in den Texten nicht ganz so hoch wie bei anderen Genrekollegen.

Etwas nervig sind allerdings die Versuche des Sängers/Gitarristen Anders Sköld High-Pitched-Screams aus sich herauszupressen. Er sollte es lieber bei seiner etwas tieferen Stimme belassen, anstatt auf Krampf hohe Töne erzeugen zu wollen. Aber davon abgesehen ist der Gesang ganz gut, nicht überragend aber auf einem gewissen Niveau. Man merkt eben, dass er kein ausgebildeter Sänger ist. Seine drei Mitstreiter machen ihre Sache sehr gut und es gibt auch ein, zwei Songs, die als Hits durchgehen können („A new dimension“, „Warriors of time“, erinnert im Refrain stark an Majesty ;-). Besonders abwechslungsreich ist das Album zwar nicht, bis auf ein kurzes Zwischenspiel sind alle Songs im Up-Tempobereich, aber die Fülle an guten Riffs macht das wieder wett.

Wer also Lust auf Power-Metal der klassischen (europäischen) Prägung hat, sollte hier unbedingt zugreifen. Auch wenn es wohl nicht zu den stärksten Alben des Genres gezählt werden kann. Trotzdem hat Into The Void seine Momente, auch wenn der Funke nicht bei allen Songs überspringen will.

Veonity – Warriors Of Time https://www.youtube.com/watch?v=vJriqXFYppQ

Lineup:

Joel Kollberg: Schlagzeug
Kristoffer Lidre: Bass
Samuel „Samweli“ Lundström: Gitarre
Anders Sköld: Vocals, Gitarre

Label: Sliptrick Records

VÖ: 23. September 2016

Spieldauer: 56:23

Titelliste:

  • When Humanity Is Gone
  • Frozen
  • A New Dimension
  • Awake
  • Insanity
  • Solar Storm
  • Until the Day I Die
  • In the Void
  • Warriors of Time
  • Astral Flames
  • Heart on Fire
  • Winds of Faith


If you think of Sweden in connection with Power Metal, Hammerfall or Sabaton will come into mind at once. But of course this is only the tip of the ice- (or better Power Metal?)berg. Because there are still many smaller bands. Like Veonity from Vänersborg, founded in 2013, they are now releasing their second album, Into The Void, to the metal community.

Without superfluous intro they immediately start to rock. Doublebass, rolling bass lines and strumming guitars dominate the opener as well as the rest of the album. There are typically earwormrefrains, partly polyphonic, and of course lots of solos and keyboards. But luckily the cliché factor in the lyrics is not quite as high as with other genre colleagues.

A bit annoying, however, the attempts of the singer / guitarist Anders Sköld to press high-pitched screams out of himself. He should rather leave the singing in his somewhat deeper voice, instead of wanting to produce high notes. But apart from that the singing is quite good, not outstanding but at a certain level. You can see that he is not a trained singer. His three comrades do their job very well and there are also one or two songs that can go through as hits ( „A new dimension“, „Warriors of time“, strongly recalls of Majesty in the refrain ;-). The album is not very varied, except for a short interlude, all the songs are in the up-tempo range, but the abundance of good riffs makes up for it.

So if you want to have Power-Metal of the classical (European) imprint, you should have access to it. Even though it probably can‘t be counted as one of the strongest albums of the genre. Nevertheless, Into The Void has its moments, even if the spark does not want to skip on all songs.

Veonity – Warriors Of Time https://www.youtube.com/watch?v=vJriqXFYppQ

Lineup:

Joel Kollberg – Drums
Kristoffer Lidre – Bass
Samuel „Samweli“ Lundström – Guitar
Anders Sköld – Vocals, Guitar

Label: Sliptrick Records

Out: September 23rd 2016

Duration: 56:23

Track list:

  • When Humanity Is Gone
  • Frozen
  • A New Dimension
  • Awake
  • Insanity
  • Solar Storm
  • Until the Day I Die
  • In the Void
  • Warriors of Time
  • Astral Flames
  • Heart on Fire
  • Winds of Faith

Ein Gedanke zu “Veonity – Into the Void

  1. Pingback: Freedom Call–Master of Light Tour, Hamburg 2017 | Keep on Rockin'

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s