Live-Auftritte sind und bleiben etwas ganz Besonderes – Interview mit Allison

Die Schweizer Band Allison hat eine lange Geschichte hinter sich. Umjubelte Konzert mit Rock-Superstars. Aber auch eine sehr lange Zeit der Inaktivität. Während der ersten Schaffensperiode wurden zwei Alben veröffentlicht. Der Höhepunkt der Karriere war wohl der Auftritt im Baseler St. Jakobstadion. Als Opener für Thunder, Van Halen und Bon Jovi. Aber der aufkommende Grunge sorgte wohl für das vorläufige Aus. Erst etwa zwanzig Jahre später entschlossen sich drei der Gründungsmitglieder die Band wieder aufleben zu lassen. Sie suchten weitere Mitstreiter und starteten den Songwriting-Prozess. Das dritte Album „They Never Come Back“ erschien dann im Jahr 2020 über das Schweizer Label 6003 Records. Das war die Eintrittskarte für einen Platten Deal mit Massacre Records. So wurde das Album im März diesen Jahres erneut veröffentlicht. Sängerin Janet stellte sich meinen neugierigen Fragen.

KoR: Hallo, Ich bin Rainer und schreibe für Keep On Rocking. Danke, dass ich dieses Interview mit Euch führen darf. Wie geht es Euch?

Janet: Hi, ich bin Janet – die Sängerin und Frontfrau von Allison. Lieben Dank und sehr cool, dass wir dieses Interview mit Dir führen dürfen. Es geht uns gut. Eine sehr spannende Zeit für uns – der Album Release bei Massacre Records öffnet uns weitere Türen. Auch bietet er uns die Möglichkeit, unsere Rockfans in Deutschland und rund um den Globus definitiv besser erreichen zu können.

KoR: Ich kann mir denken, dass sich nicht viele Fans an die 80er und 90er Jahre erinnern kann. Stellt Euch bitte kurz vor.

Janet: Gerne. Wir sind eine Melodic Rock Band aus der Schweiz. Gegründet wurde die Formation 1986. Wir veröffentlichten zwei Alben – ONE (1993) und WONDERLAND (1995). Mit “Dreams of Glory”, der Fußball-WM Hymne 1994 für Deutschland, enterten wir die deutschen Charts. Viele TV-Shows, Festivals und Interviewtermine folgten. Bald war klar, Deutschland empfängt uns mit offenen Armen … das war unbeschreiblich.

KoR: In der Einleitung erwähnte ich, dass Ihr mit diversen Rockgrößen auf der Bühne standet. Welche Erinnerungen habt Ihr an diese Shows? Insbesondere an das Open Air in Basel.

Janet: Live-Auftritte sind und bleiben etwas ganz Besonderes. Dem Publikum das musikalische Schaffen direkt und live aufzuzeigen, ist einzigartig. Sei es an einem Festival, in einem Club – und auch unabhängig von der Anzahl Gäste. Wir geben bei Auftritten immer alles und unser Bestes. Klar ist es krass plötzlich vor 55’000 Zuschauern auf der Bühne zu stehen. Das Erlebnis mit Asia, Pink Cream 69, Nazareth, Thunder, Van Halen und Bon Jovi die Bühnenbretter zu teilen ist unvergesslich und atemberaubend.

KoR: Mit den beiden Alben aus dieser Zeit („One“, „Wonderland“) habt Ihr es in die Schweizer Charts geschafft. C&A hat zwei Eurer Songs für die Produktwerbung genutzt. Was bedeuten Euch diese Erfolge?

Janet: Diese Erfolge bedeuten uns alles. Darauf haben wir weiteres aufgebaut. Symbiosen (eigentlich ein Begriff aus der Biologie) jeglicher Art helfen, wenn sie clever eingesetzt werden, immer weiter. So hat C&A unsere Musik für ihre Werbespots nutzen können und wir ihre Kleidung. Die klassische Win-Win-Situation.

KoR: Ihr wart auf dem Weg nach oben. Aber Ende der 90er war auf einmal Schluss. Zumindest vorläufig. Warum habt Ihr damals die Band auf Eis gelegt?

Janet: Wir konnten mit dem zweiten Album WONDERLAND nicht mehr ganz so schnell und einfach an den Erfolg von ONE anknüpfen. Das hat unserem Gitarristen, Jonny Stutz, als erstem den Wind aus den Segeln genommen. Er verließ die Band. Diverse Versuche ihn zu ersetzen gelangen nicht. Dieser spezielle Chemie-Cocktail blubberte nicht mehr. Die Band löste sich auf. Auf Eis lag sie zu diesem Zeitpunkt nicht. Es war ein AUS.

KoR: Danach wurde es ruhig um Allison. Was habt Ihr die ganzen Jahre über gemacht?

Janet: Alle Musiker spielten in anderen Formationen/Bands. Dan Putelli (Drummer) und Pat Visser (Keyboards) verließen die Schweiz und fanden ihr neues Zuhause in Australien. Bis heute.

KoR: Vor wenigen Jahren habt Ihr wieder zusammengefunden. Was hat Euch zu dieser Reunion bewegt?

Janet: Der 50ste Geburtstag unseres Bassisten und Songwriters Pierce Baltino trägt die Schuld 😉. Hinter Pierces Rücken probten wir 12 Allison Songs ein – dafür reiste sogar Dan Putelli aus Australien an. Die Überraschung für Pierce war gross und unerwartet. Danach konnten wir die Finger nicht voneinander lassen – der Chemie-Cocktail brodelte wieder und alles andere zeigt sich auf dem neuen Album THEY NEVER COME BACK.

KoR: Wie unterscheiden sich Allison 1995 von Allison 2022 musikalisch?

Janet: Allison bleibt Allison. Nie und nimmer würden wir uns verbiegen und Musik produzieren, welche wir nicht leben und spüren. Meine Stimme hat sich mit den Jahren verändert. Pierce hat mir die neuen Songs auf die Stimmbänder geschneidert – und so klingt dann Allison 2022.

Allison_TNCB_Cover_3600px_RGBKoR: Euer drittes Album erschien zunächst auf einem Schweizer Label und schaffte es bis auf Platz sechs der Schweizer Album-Charts. Glückwunsch! Abgesehen von dem Charteinstieg, wie waren die Reaktionen von Presse und Fans?

Janet: Danke dir Rainer! Dieser Charteinstieg war Balsam für die Musikerseele. Die Reaktionen sind allesamt sehr gut. Alle waren gespannt was nach einer 20-Jahre Pause wohl so kommen mag. Da wir unserem Stil und den mit Herzblut vollbepackten Songs treu geblieben sind konnte nichts schieflaufen.

KoR: Und wie zufrieden sind die Musiker selbst mit ihrem dritten Album?

Janet: Wir würden nie etwas dem Zufall überlassen. Allen Songs/Aufnahmen/Mixes/Masterings/Videos/Photos ist der Allison Stempel aufgedrückt. Hinter dem was wir veröffentlichen stehen wir und deshalb entspricht es unserer vollsten Zufriedenheit.

KoR: Inzwischen konntet Ihr einen Plattenvertrag mit dem deutschen Label Massacre Records unterschrieben. Wie wurde das Label auf Euch aufmerksam? Und was bedeutet dieser Vertrag für Euch?

Janet: Unser Freund Philipp Klauser (Gitarrist der Band Requiem) machte Thomas von Massacre Records auf uns aufmerksam. Der Deal ist für uns enorm wichtig. Mit dem grossen Netzwerk (vor allem auch digital) lässt sich unsere Reichweite ausdehnen. Somit kommen wir unserem Ziel, unsere Musik weltweit zu präsentieren näher.

KoR: Wie wird es in den nächsten Jahren mit Allison weitergehen? Ist ein neues Album geplant? Werdet Ihr auf Tour gehen, wenn es die Pandemie-Lage wieder zulässt?

Janet: Die letzten beiden Jahre haben uns gelehrt mit Flexibilität, Geduld und Musse umzugehen. So sind wir schon sehr happy, dass unsere Bookerin (unsere Perle Gisela Stutz) Gigs setzen und planen kann. Step by Step – und klar freuen wir uns jetzt schon auf Konzerte in Deutschland. Der Schweizer Konzertkalender füllt sich – auch sind bereits Konzerte 2023 fixiert.

KoR: Ich bedanke mich noch einmal für dieses Interview. Möchten Ihr den Fans zum Abschluss noch etwas sagen?

Janet: Herzlichen Dank auch von unserer Seite, lieber Rainer.

Liebe Musik-Fans: … bleibt auf Eurem Weg und genießt die Musik die Ihr liebt. Ohne Euch wären wir aufgeschmissen. Wir freuen uns über jede Message per Social Media oder http://www.allison.ch. Danke ❤️

Allison sind:

Janet La Rose (aka Janine Amberg) – Vocals
Jonny Stutz – Gitarren
Robi Würgler – Gitarren
Pierce Baltino – Bass
Sean Evans – Drums

Digital-Patreon-Wordmark_Black

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.