Suzen’s Garden – Stronger! (Review)

SuzensGarden_Cover_StrongerSuzen’s Garen wurden 2009 von Susanne “Suzen” Berlin und Peter Maria Schmidt aus einer Sektlaune heraus gegründet. Anfänglich pflegte die Band das Girlie-Image und präsentierte Mainstream-Pop. Diese Musik fand sich auch auf dem ersten Album “12 Colors” aus dem Jahre 2013 wieder. Zwei Jahre und diverse Umbesetzungen später erscheint nun “Stronger!”.  Einzige Konstante ist das Kreativ-Duo Suzen und Peter. Und wie der Album-Titel schon vermuten lässt, geht es härter zu Werke.

Der Titelsong “Stronger” zeigt schon die ungefähre Richtung, Alternative Rock mit leicht poppiger Schlagseite. Der Gesang ist nicht mehr so glatt gebügelt und vereinzelte Gitarrenriffs sorgen für die rockige Grundhärte. Musikalisch lädt “Dark Silence” zum Träumen ein. Ein einprägsamer, mit dezenten Gitarrenriffs unterlegter Chorus  und die nachfolgenden wunderschönen Gitarrenmelodien runden diesen Soft-Rock-Song ab. “Get Onto The Bus” zitiert Rap bzw. Hip/Hop-Elemente. Aus meiner Sicht wäre dieser Song verzichtbar, passt nicht so recht in’s Gesamtgefüge des Albums. Das mag aber auch daran liegen, dass ich zu dieser Stilrichtung einfach keinen Zugang finden kann.

Dafür geht der ruhig angelegte (Power-) Pop-Song “Change Of Times” schon mehr ins Ohr. Vor allem der Chorus und die Gitarren-Melodien können beeindrucken. Auch “Sometimes” besticht durch sehr viel Melodik. suzensgarden_800Der Sound bewegt sich irgendwo zwischen melancholisch angehauchtem Pop und druckvollerem Soft-Rock. “Moving Lines” erinnert mich ein wenig an Country/Folk-Rock amerikanischer Prägung, beschwingter Nashville-Sound

Höre ich da etwa Pink Floyd–Zitate in “Never Leave Your Home”. Auf jeden Fall hat der Song eine leicht proggige Schlagseite. Ein sehr interessanter Farbtupfer auf dem Album. “One More Fucking Time” ist aus meiner Sicht der absolute Höhepunkt von “Stronger!” Eine ausgewachsene Rocknummer, die Gitarren braten. Und passend dazu ist in Susannes Stimme ein wenig rockige Kratzigkeit zu hören. Gegen Ende dann noch ein tolles Gitarrensolo. Mit “Lovesong” klingt das Album dann beschwingt aus. Der Gesang wird von einer akustischen Gitarre begleitet. Nach etwas mehr als drei Minuten endet der Song und somit das Album abrupt.

Auf “Stronger!” präsentieren sich Suzen’s Garden gereift. Die Band befindet sich im Umbruch und scheint noch auf der Suche nach dem künftigen Sound zu sein. Demzufolge ist das Album sehr vielfältig und Susanne Berlin zeigt eine große gesangliche Variabilität. Ein großer Schritt weg vom Image des Pop-Schnuckelchens ist getan. Wie es weiter weitergeht, wird die Zukunft zeigen, geht es in Richtung Pop-Diva oder eher zur Rockröhre. Mit ihren Fähigkeiten kann die Frontfrau in beiden Stilen eine gute Figur machen. Darf man als sich als Rezensent etwas wünschen? Bitte mehr Songs wie ”One More Fucking Time”, Stronger” oder “Never Leave Your Home”.

Lineup:

Susanne “Suzen” Berlin – Gesang
Peter Maria Schmidt – Gitarre, Keyboard
Hannes Müller – Schlagzeug
Michael Krizek – Bass. Keaboard

Label: Soulfood

VÖ: 28.08.2015

Spieldauer: 39:40

Titelliste

  • Stronger
  • Dark Silence
  • Get Onto The Bus
  • Change Of Times
  • Sometimes
  • Moving Lines
  • Never Leave Your Home
  • One More Fucking Time
  • Lovesong

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s