Eagleheart – Reverse

Autor: David Kerber

Bewertung: 7,5/10

SC 325 WebWer bei “Eagleheart” an einen Stratovarius-Song denkt, hat wohl noch nie etwas von der gleichnamigen tschechischen Band gehört. Gegründet 2003, also ein Jahr nachdem der Song als Single veröffentlicht wurde, und seit 2012 mit neuem Sänger ausgestattet, erscheint nun, nach nunmehr 6 Jahren das dritte Studioalbum Reverse. Thematisch geht es hier um das Aufwachen aus den Träumen und den Eintritt in die Realität. Somit steht es thematisch im Gegensatz zu seinem Vorgänger, das sich um Eskapismus und Traumwelten drehte, womit dann auch der Albumtitel geklärt ist. Produziert wurde das ganze erneut von Roland Grapow (Masterplan, ex-Helloween), so dass produktions-technisch alles in besten Händen war.

Nach einem kurzen Intro legen die Tschechen mit „Until Fear Is Gone“ ordentlich los. Doublebass, schnelle Gitarrenriffs und druckvoller Gesang sorgen für ordentlich Wumms. Nach Stratovarius klingt die Band allerdings nicht, obwohl der Keyboardeinsatz (zumindest in diesem Song) doch recht hoch ist.

Dafür sorgen auch ein paar eingestreute Growls in „Healing The Scars“, die aber (zum Glück) im Hintergrund bleiben. Dafür gibt’s viel Melodie und einen grandiosen Refrain, der zum Mitsingen einlädt.

PROMOBei „All I Am“ kommt leichtes Brainstorm-Feeling auf, die am ehesten als Referenz herangezogen werden können. Melodisch, hart und mit mehrstimmigem Gesang, das zieht sich durch das gesamte Album.

Geniale Gitarrenarbeit der beiden Michals, eine groovende Rhythmussektion und dazu drei Sänger, ein Haupsänger und zwei, die ein paar kleinere Passagen übernehmen, beste Zutaten also für ein gutes Powermetalalbum. Und die Jungs verstehen es auch ihre Stärken zu bündeln und somit großartige Musik zu erschaffen. Zwischendurch gibt es auch mal überraschende Arrangements, wie z. B. das orientalisch angehauchte Intro bei „Mind to decipher“. Was eventuell fehlt ist eine richtige Ballade, da sich die Songs zwischen Mid- und Up-Tempo bewegen. Einzige Ausnahme ist der Bonustrack, bei dem es sich um eine balladeske Interpretation des Mid-Tempo-Songs „Erased From Existence“ mit leicht anderem Text handelt. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau. Eagleheart haben mit Reverse ein ganz starkes drittes Album veröffentlicht. Punkt.

Lineup:

Michal „Mike“ Kůs – Guitars, Vocals
Vojta „Kai“ Šimoník – Bass, Vocals
Michal Jankuliak – Guitars
Roman Sácek – Vocals
Filip Smetana – Drums

Label: Scarlet Records

VÖ: 18. August 2017

Spielzeit: 55:30

Titelliste:

  • Awakening
  • Until Fear Is Gone
  • Healing The Scars
  • All I Am
  • Palace Of Thoughts
  • Reverse
  • Erased From Existence
  • Mind To Decipher
  • Endless
  • Enemy Within
  • Painting The Shadows By Light
  • Erased (alternate version)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s