Mike, Andy und ich sind wie eine einzige Person – Interview mit Secret Rule

509425Seit 2014 sind sie aktiv, Secret Rule aus der italienischen Hauptstadt Rom. Fünf reguläre Studio-Alben wurden in dieser Zeit produziert. Mit dem letzten, „Against“ wollten sie eigentlich im Frühjahr auf Tour gehen. Doch wegen der jüngsten Ereignisse musste die Tour auf Herbst verschoben werden. Wegen der auch in Italien grassierenden Corona Pandemie mussten sich auch die Musiker in häusliche Isolation begeben. Secret Rule habe diese Zeit jedoch genutzt, um ein Cover-Album zu produzieren. „Quarantine: The Other Side Of Us“ wurde Ende April veröffentlicht. Ein Grund, bei der Band einmal nachzufragen. Sängerin Angela stellte sich meinen neugierigen Fragen.

KoR: Hey. Ich bin Rainer und schreibe für Keep on Rocking. Danke, dass ich dieses Interview mit Euch führen kann. Wie geht es Euch im Augenblick?

Angela: Hallo Rainer, danke, dass Du dir die Zeit nimmst, es ist ein Vergnügen, mit Dir zu sprechen. Alles ist in Ordnung, danke. Wir arbeiten für die Zukunft.

KoR: Stellt Euch bitte einmal kurz vor. Wie sind Secret Rule entstanden? Wie würdet Ihr selbst Euren Musikstile beschreib47735190081_1bab21af46_wen?

Angela: Die Band wurde Ende 2013 gegründet. Andy kannte Michele bereits und zugleich kannte er auch mich bereits. Also kontaktierte er mich und Michele, um eine neue Band mit einem professionellen Ansatz und hohen Zielen zu gründen. Da wir alle einen unterschiedlichen musikalischen Hintergrund haben, ist unsere Musik eine Mischung aus modernem und melodischem Metal mit einem Hauch von Symphonic, elektronischen Einflüssen, eingängigen Melodien und schweren Riffs.

KoR: Ihr habt in sechs Jahren fünf Studio-Alben veröffentlicht. Wovon lasst Ihr Euch beim Songwriting inspirieren?

Angela: Wir sind inspiriert von dem, was uns umgibt, von unseren Gefühlen und von dem, was wir leben.

In jedem Album kannst Du die Entwicklung unseres Sounds und unseres Songwritings beobachten. Wenn mir persönlich eine Melodie in den Sinn kommt, nehme ich sie auf meinem Smartphone auf, und mein Smartphone ist immer voller Melodien, die wir analysieren, wenn wir uns entscheiden, mit dem Schreiben eines neuen Albums zu beginnen. Wir versuchen, positive Botschaften zu vermitteln und die Menschen einzuladen, sich dieser Gesellschaft bewusster zu werden, die jeden Tag mehr und mehr unseren Geist regieren will.

KoR: Simple coverDrei Viertel der Bandmitglieder sind seit Anfang dabei. Lediglich am Schlagzeug gab es mehrere Umbesetzungen. Was ist das Geheimnis hinter dieser Konstanz. Und hat diese Konstanz einen positiven Einfluss auf die Geschwindigkeit bei Euren Songwriting?

Angela: Ja sicher. Mike, Andy und ich sind wie eine einzige Person. Wir sind uns immer einig über alle Entscheidungen bezüglich der Band, wir verfolgen die gleichen Ziele und wir lieben Musik auf die gleiche Weise. Es ist, wie wenn im Universum alle Sterne und Planeten perfekt ausgerichtet sind und etwas Magisches passiert. Ich denke, das ist unsere „Geheimregel“.

KoR: Zwei Monate nach Eurem regulären fünften Studio-Album „Against“ habt Ihr das Cover-Album „Quarantine: The Other Side Of Us“ veröffentlicht. Wie seid Ihr auf die Idee für dieses Album gekommen?

Angela: Während der Pandemie, wo wir unsere Touren verschieben mussten, dachten wir darüber nach, ein Cover zu veröffentlichen und begannen mit „Gets Me Through“ von Ozzy Osbourne, den wir es bereits vor einigen Jahren während unserer Tour in Großbritannien gespielt hatten. Cover-artwork-scaledDies wurde positiv aufgenommen, und so veröffentlichten wir einen weiteren Coversong, „The Bitter End“, mit einem Musikvideo, das wir selbst zu Hause produziert haben. Dieser hat auch eine großartige Resonanz bekommen und viele Fans haben uns nach einem ganzen Cover Metal Album gefragt, also haben wir die Herausforderung angenommen und binnen zwei Wochen haben wir „Quarantine: The Other Side Of Us“ veröffentlicht.

KoR: Auf dem Album habt Ihr ein breites Spektrum unterschiedlicher Musikstile verarbeitet. Nach welchen Kriterien habt Ihr die einzelnen Songs ausgesucht?

Angela: Eigentlich haben wir uns zwei Tage Zeit gelassen, um die Set-Liste zusammenzustellen. Wir alle schlugen eine Liste von Songs vor und wählten dann die Songs aus, die wir für interessanter hielten. Da viele von uns unterschiedliche Geschmäcker haben, ist das gesamte Album eine Mischung aus allen Genres und dieser Aspekt hat Spaß gemacht! Es ist immer schöpferisch, über unsere Komfortzone hinauszugehen.

KoR: In diesen Zeiten mit Corona war die Produktion eines Albums und von Video-Clips sicherlich nicht einfach. Erzählt bitte, wie die Aufnahmen abgelaufen sind.

Angela: Jeder von uns hatte die Möglichkeit, sein eigenes Instrument zu Hause aufzunehmen, was uns half. 32791832177_1aa7256004_wNachdem Andy alle Songs ausgewählt hatte, arbeitete er an den Arrangements und schickte seine Samples an uns alle. Nachdem er seine Arbeit abgestimmt hatte, begann Alex Schlagzeug aufzunehmen. Dann kam Mikes Moment. Dann Andy mit Gitarren und Loops und am Ende habe ich meinen Gesang und die Refrains aufgenommen. Andy hat ein Aufnahmestudio namens „The Digitall Studio“ und hat das Album gemischt und gemastert. Für die Musikvideos hat jeder von uns seinen Teil alleine oder mit Hilfe einiger Verwandter zu Hause aufgenommen 😀 Es war kompliziert, weil alle Einstellungen mit verschiedenen Lichtern und Kameras aufgenommen wurden, aber am Ende konnte Andy ein gutes Ergebnis erzielen. Andy kümmerte sich auch um die Videobearbeitung.

KoR: Im Herbst geht Ihr auf Europa-Tournee. Leider sind da nur vier Termine in Deutschland. Und keiner davon in meiner Nähe. Wird es im nächsten Jahr weitere Live-Auftritte geben?

Angela: Ja natürlich. Wir versuchen immer aktiv zu sein und öfter auf Tour zu gehen, wenn es mit unseren „normalen“ Jobs möglich ist. Es wäre toll, das ganze Jahr auf Tour zu sein.

KoR: Apropos Live. Wie wichtig sind für Euch Konzerte und der Kontakt mit Euren Fans?

Angela: Wir denken, dass es das Wichtigste ist. Die Energie, die uns ein Konzert gibt, ist unvergleichlich. Es ist fantastisch, unsere Fans unter der Bühne zu beobachten, ein Lächeln und Energie mit ihnen auszutauschen. Dies ist der Lebenssaft für uns und wir denken, dass dies auch für alle Musiker gilt.

KoR: Ich bedanke mich noch einmal für dieses Interview. Möchtet Ihr den Fans zum Abschluss noch etwas sagen?

Angela: Wir möchten uns bei allen Unterstützern und Fans bedanken, denn sie sind unser Antrieb. Und wir möchten allen sagen, dass es wichtig ist, uns auf unseren sozialen Plattformen zu folgen oder unsere Musik auf Spotify, Google Play und anderen Streaming-Plattformen zu streamen oder unsere Musik zu teilen und darüber zu informieren, um uns über den Kauf von Merch und Musik hinaus zu unterstützen uns. Jede einzelne Aktion ist wertvoll und wir werden dafür dankbar sein. Vielen Dank, Rainer, für die Zeit, die Du Dir genommen hast, und das interessante Gespräch.

Secret RuleSecret Rule sind:

Angela Di Vincenzo – Vocals
Andy Menario – Guitars, Keys, Backing Vocals
Mike Raspanti – Bass
Alex Beccati – Drums

https://www.secretrule.it/
https://www.facebook.com/secretruleband/
https://twitter.com/secret_rule
https://www.instagram.com/secret_rule_official/
https://www.youtube.com/c/SecretRule

Bilder: Secret Rule, Rainer Kerber Photographie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.