CroMagnum – Born Free

620157Bewertung
Album (40%): 8/10
Cover-Art (20%): 8/10
Songwriting (40%): 8/10
ø: 8/10

Ein Aufruf zum Kampf, die Freiheit so selbstbewusst und energisch wie möglich zu gestalten!!! „Born Free“ ist der Soundtrack zu einer Revolution der Ideen und des menschlichen Denkens!!! Es sollte dich aufmuntern und ermutigen, in den Arsch zu treten, egal welche Ziele du hast, egal was du tun willst!

103199Das ist ein Kommentar der Band zur neuen EP. Markige und kämpferische Worte, die natürlich sofort die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. CroMagnum würden 2013 in Montreal (Quebec) gegründet. Von Gitarrist Maximus Rex Und dem ersten Schlagzeuger der Band. Den Namen verrät der Pressetext leider nicht. Wenn ich auf Encyclopaedia Metallum schaue, vermute ich, es war Bobby G. Die Band wurde zunächst durch einen Bassisten zum Trio. Ein Jahr später erschien die selbst-betitelte Debüt-EP. Inzwischen scheint die Band jedoch nur noch ein Duo zu sein. Wie auch immer. Die Besetzungs-Probleme könnten ein Grund dafür sein, dass der Nachfolger “Born Free” erst sieben Jahre später erscheint.

Schon oft habe ich über unnötige Intros gesprochen. “End Your Slavery” gehört definitiv nicht dazu. Die EP wird äußerst doomig eingeleitet. Aber schon beim Titelsong “Born Free” lassen die Kanadier ihrer angestauten Energie freien Lauf. Maximus Rex singt mit kraftvoller, leicht kratziger Stimme. Schlagzeug und Gitarre sind nahe am melodischen Speed Thrash. “Waterval Boven” setzt die Grundstimmung fort, allerdings mit nicht ganz so hohem Speed. Zu dem zweieinhalb Minuten kurzem “Tunguska” wurde ein Video-Clip produziert. Die beiden Protagonisten stapfen über eine verschneite Bahnstrecke bzw. spielen ihre Instrumente im Tiefschnee ihrer winterlichen Heimat. Mit dem dem längsten Song “Congregation” endet die EP. Natürlich erneut thrashig. Aber mit einem äußerst melodischen Gitarrensolo.

“Born Free” ist Metal der härteren Gangart. Auch wenn man, wie ich, auf melodischen Metal abfährt, kann man diese EP durchaus genießen. Bleibt zu hoffen, dass sich CroMagnum nicht erneut sieben Jahre Zeit lassen. Die Musikwelt braucht solche frischen Klänge.

CroMagnum – Tunguska: https://youtu.be/e3hnTgjnmRQ

Lineup:

Maximus Rex – Guitar, Vocals, Keyboards
Gino LaPosta – Bass
M.A.D – Drums

Label: King Metal Records

VÖ: 17. September 2021

Spieldauer: 16:48

Titelliste:

  • End Your Slavery
  • Born Free
  • Waterval Boven
  • Tunguska
  • Congregation

Digital-Patreon-Wordmark_Black

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.