An den meisten dieser Wochenend-Zusammenkünfte hatten wir mindestens einen Song fertiggestellt – Interview mit Manticora

Obwohl die Band bereits 1996 (unter dem Namen Manticore) gegründet wurden und bisher acht hochkarätige Alben veröffentlicht haben, ist sie immer noch nur wenig bekannt. Sie werden immer noch als ein Geheimtipp im Bereich Power/Speed Metal eingestuft. Das könnte auch damit zusammenhängen, dass sie sich eine Zeit lang rar gemacht haben. Zwischen Album Nr. 7 (Safe) und Nr.8 (To Kill To Live To Kill) lagen ganze acht Jahre. Nun sind aber nur zwei Jahre vergangen und das neunte Album „To Live To Kill To Live“ erscheint. Also fragen wir doch mal beim Sänger der Band nach.

KoR: Hallo. Ich bin Rainer und schreibe für Keep on Rocking. Danke dass ich dieses Interview mit Euch führen kann. Wie geht es Euch?

Hallo Rainer. Überhaupt kein Problem. Mir geht es gut – bin gerade aus dem Urlaub zurück, also sind die Batterien wieder aufgeladen und ich bin bereit, das neue Album zu promoten.

KoR: Manticora bestehen seit fast 25 Jahren und haben bisher acht Alben veröffentlicht. Trotzdem seid Ihr nur wenig bekannt. Stellt Euch bitte kurz vor und sagt etwas zur Geschichte der Band.

Ich würde sagen, dass eine Band, die mehr als 50.000 Alben verkauft hat, auf der ganzen Welt bekannt ist – selbstverständlich in einigen Länder mehr als in anderen.

manticora_bandphoto_farmhouse_2020-1Manticora wurde am 17. Mai 1997 gegründet, um genau zu sein. Kristian und ich spielten zusammen in einer Band namens Fear Itself, und als sich diese Band trennte, beschlossen wir, den Musikstil fortzusetzen, den wir spielen wollten (den Ihr jetzt hören auch hören könnt). Wir sind 9 Mal durch Europa und 2 Mal durch Nordamerika getourt. Wir haben auch in Japan gespielt, sowie auf Wacken (2 Mal), beim Sweden Rock Festival, Copenhell und vielen anderen Festivals in Europa.

KoR: Zurzeit sind meines Wissens noch zwei Gründungsmitglieder in der Band. Wie ist den beiden gelungen, immer wieder passende Mitstreiter zu finden?

Lars: Nun, ich denke, es geht darum, richtig zu auszuwählen. Die Jungs, die in die Band aufgenommen wurden, wurden sehr gründlich angehört und auch auf ihre sozialen Fähigkeiten überprüft. Weißt du – niemand spielt gerne mit Mr. Douchebag in einer Band, haha. Außerdem sind Kristian und ich beide sehr lockere Typen – entschlossen, aber locker -, so dass wir von anderen Menschen nicht wirklich so viel verlangen als gegenseitigen Respekt, Selbstkontrolle (zum Beispiel Alkoholkonsum) und den Wunsch seinen musikalischen Horizont erweitern. Die Fähigkeiten können durch viel Proben vermittelt werden – was wir auch tun.

KoR: Wie würdet Ihr Euren Sound beschreiben? Gibt es musikalische Vorbilder?

Lars: Einflüsse in den Anfangsjahren waren Bands wie: Metallica, Helloween, Slayer, Testament, Savatage, Gamma Ray, Nevermore, Blind Guardian u.a., aber während unserer musikalischen Karriere kamen viele weitere Einflüsse dazu, was auch bedeutet, dass unsere Musik sehr vielfältig ist und sich von den frühen Tagen entfernt hat … Bands wie Dream Theatre, Pain Of Salvation, Symhony X, System Of A Down und andere progressive Bands fallen mir da ein.

Unser Musikstil ist so vielfältig, dass es manchmal zu einem Problem wird, da die Journalisten nicht wirklich wissen, wie sie uns einordnen sollen … und wenn sie nur ein bisschen engstirnig sind, scheinen sie die Musik überhaupt nicht zu verstehen . Für mich geht es darum, alle Genres und das musikalische Universum ohne Grenzen auszuloten. Ich hasse es, ein Album zu hören, auf dem alle 10-12 Songs genau das gleiche Genre haben. Es wird wirklich langweilig.

Also, um es zusammenzufassen: Wir spielen Heavy Metal!

KoR: Ich habe Euch 2014 in Hamburg live gesehen. Im Bericht schrieb ich: „Die letzte Veröffentlichung liegt aber schon vier Jahre zurück und es wird so langsam Zeit für einen Nachfolger.“ Es dauerte aber weiter vier Jahre bis zur Veröffentlichung von „To Kill To Live To Kill“. Warum war die Pause nach „Safe“ so lang?

Lars: Nun, einen Roman mit 334 Seiten zu schreiben (+ ihn ins Englische zu übersetzen) und ein Doppelkonzeptalbum über denselben Roman zu schreiben, braucht wohl seine Zeit. Wir waren sehr darauf konzentriert, nichts zu überstürzen. Wir hatten keine Frist und wollten dies zu 100% korrekt ohne Label tun, das uns bei der neuen Veröffentlichung im Nacken sitzt. Wir haben also wirklich alle Songs viele Male neu arrangiert, bis wir uns absolut sicher waren, dass es nichts mehr zu ändern gibt, damit die Songs perfekt sind (unserer Meinung nach). Ab 2014 haben wir ungefähr 3 Jahre damit verbracht, alles zu erledigen, und der Rest der Zeit wurde damit verbracht, Teil 1 aufzunehmen, zu mischen, sowie CD und Buch und zu promoten.

KoR: Im Jahr 2018 erschien die von Sänger Lars F. Larsen geschriebene Novelle „To Kill To Live To Kill“. Woher hat er die Anregung für dieses Buch genommen?

Lars: Ich wurde 1999 von 3 Arschlöchern angegriffen, wobei ich mir das Kinn und die Nase gebrochen habe. Alle ohne ersichtlichen Grund, als ob ich zur falschen Zeit am falschen Ort war. Ich habe 10 Jahre lang Albträume und psychische Traumata (ich glaube eine Art PTBS). Dann sagte mir jemand (ich glaube, es war mein Bruder), ich solle mich hinsetzen und etwas über den Angriff schreiben, damit es mir helfen würde, dass es wieder besser wird. Es Manticora - To Live to Kill to Live - Artworkkönnte alles sein. Ich nahm seinen Rat an und setzte mich hin und begann zu schreiben, wie ich diese 3 Schwanzlutscher in meinem imaginären Keller in meinem imaginären Haus des Bösen eliminieren würde. Später hatte ich einen Traum von diesem jungen Chinesen, der mit einem Katana-Schwert auf einem kleinen Hügel stand und Insekten in der Luft zerhackte … und dann entwickelte sich die Geschichte plötzlich zu etwas mehr als nur Fragmenten, und ich sagte zu mir: „Hey Lars – das wird tatsächlich zu einem Roman“.

Ich habe Kristian die Idee 2014 nach der Tour vorgestellt und wir haben uns für dieses riesige Konzept entschieden. Der Rest ist Geschichte… Smiley

Für’s Protokoll: Ich hatte keinen einzigen Albtraum oder Anzeichen von PTBS, seit ich das letzte Mal „Enter“ gedrückt habe, um das Buch zu beenden !!!

KoR: Erzählt bitte kurz etwas über den Inhalt des Buches.

Lars: Die Handlung ist dreigeteilt:

Eine Geschichte von einem rücksichtslosen Killer, der seine „Kunden“ (wie er sie nennt) ermordet.
Eine Geschichte eines kompletten Psychopathen, der Menschen zum Spaß tötet.
Eine Geschichte eines japanischen Katana-Schwertes, die bis ins 15. Jahrhundert zurückreicht – ein Schwert, das Blut verlangt.

Alle 3 Geschichten sind natürlich miteinander verflochten.

KoR: Auf Basis dieser Novelle habt Ihr die Songs für das Doppel-Konzept-Album „To Kill To Live To Kill“ (2018) / „To Live to Kill to Live“ (2020) geschrieben. Wie seid Ihr beim Songwriting vorgegangen?

Alle Songs wurden auf Manticora-Wochenend-Schreib-Sessions (Weekend writings) kreiert, wie wir sie nannten. Wir haben uns am Freitagnachmittag nach der Arbeit bei Kristian getroffen (er hat sich ein kleines Studio eingerichtet). Wir trafen uns, tranken eine Tasse Kaffee und gingen jeweils eine Stunde lang jeder seinen eigenen Weg. Es gab nur eine Regel: Die BPM wurde für den Song festgelegt, den wir gerade komponieren wollten, aber dann hatten alle freie Hand, um alles zu komponieren, was sie wollten und auch wie sie es wollten.

Kristian ging mit einem Diktiergerät umher. Ich saß mit einer Akustikgitarre im Wohnzimmer (so schreibe ich Riffs). Sebastian saß im Mini-Studio und Stefan saß meistens in einem angrenzenden Raum und spielte Riffs auf Gitarre und Diktiergerät.

Wir trafen uns nach einer Stunde – nahmen ALLE Riffs in Kristians Computer (Cuebase) auf und legten die Schlagzeug-Parts fest (bei denen wir uns alle einig waren – aber viele dieser Schlagzeug-Parts wurden später geändert), und dann begannen wir, die einzelnen Teile zusammenzufügen. Dies dauerte bis Sonntagmorgen und an den meisten dieser Wochenend-Zusammenkünfte hatten wir mindestens 1 Song fertiggestellt.

Wir hatten ein großes Whiteboard, auf dem alle Titel geschrieben wurden, und es entwickelte sich Parallel zum Schreiben des Buches (das zur gleichen Zeit wie die Musik geschrieben wurde). Ja, es war ein riesiges Projekt, aber wir haben uns die Zeit genommen, es auf diese Weise zu tun, und es geschafft, den Überblick zu behalten. Smiley

manticora_bandphoto_farmhouse_2020-2KoR: Wie seid Ihr auf dieses Wort-Spiel mit den beiden Album-Titeln gekommen?

Lars: Es war etwas, an das ich von Anfang an gedacht hatte, als mir klar wurde, dass ich tatsächlich ein Buch schrieb, anstatt nur Fragmente davon, wie man Menschen tötet… Smiley

KoR: Wie hart trifft es Euch, dass Ihr wegen der Corona-Pandemie nicht mit dem neuen Album auf Tour gehen könnt?

Lars: Es ist völliger Schwachsinn, aber ich denke, wir müssen einfach geduldig sein, wie alle anderen auch. Ich möchte nicht meine Ansichten darüber kundtun, wie man diese Scheiße lösen kann, da viele Leute wahrscheinlich beleidigt wären, hahahaha.

KoR: In Dänemark gibt es eine große Rock- und Metal-Szene. Habt Ihr Kontakte zu anderen Bands?

Lars: Ja, wir kennen viele Bands im ganzen Land. Nach fast 25 Jahren tendierst du dazu, ein gutes Netzwerk aufzubauen.

KoR: Wenn man das erste Jahr, wo Ihr unter Namen „Manticore“ existiert habt, mitrechnet, dann feiert Ihr im nächsten Jahr Euer 25-jähriges Jubiläum. Habt Ihr zu diesem Anlass etwas Besonderes geplant?

Lars: Das 25-jährige Jubiläum wird im Jahr 2022 sein, da werden wir vielleicht etwas Besonderes aus dem Ärmel schütteln, aber die Zeit wird es zeigen. Im Moment ist aufgrund dieses Covid-19-Mistes alles so verdammt unsicher. Niemand kann wirklich vorausplanen, da wir nicht wissen, wann die Wissenschaftler mit einer Art Impfstoff fertig sind … Trauriges Smiley

KoR: Wie wird es mit der Band in den nächsten Jahren weitergehen? Sind bereits weitere Alben geplant?

Lars: Wir werden nichts beginnen, bis wir über die künftige Situation Bescheid wissen. Es ist Zeit, um durch die Welt zu touren, aber ein unbekannter Feind hält uns zurück, also müssen wir zuerst diese unsichtbare Mauer loswerden.

manticora_bandphoto_farmhouse_2020-3KoR: Ich bedanke mich noch einmal für das Interview. Wollt Ihr den Fans zum Schluss noch etwas sagen?

Lars: Danke, Rainer.

Auf jeden Fall hoffen wir, dass dieses neue Album nicht enttäuscht, da wir so viel Herzblut hineingesteckt haben. Es ist sogar als Triple-Gatefold-Vinyl mit den beiden Konzept-Alben erhältlich – das erste Manticora-Vinyl! Also bitte hört es Euch an und unterstützt die Band, indem Ihr die Musik / das Merchandise kauft.

Manticora sind:

Kristian Larsen – Guitars
Lars F. Larsen – Vocals
Stefan Johansson – Guitars
Kasper Gram – Bass
Lawrence Dinamarca – Drums

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.