From the Depth – Moments

977876Bewertung
Album (40%): 8/10
Cover-Art (20%): 7/10
Songwriting (40%): 9/10
ø: 8,2/10

Kürzlich haben die Italiener From the Depth einen Label Deal mit Rockshot Records unterschrieben. Nun erscheint im August das zweite Studio-Album “Moments”. Gegründet wurde die Band bereits im Jahr 2008. Mit Veröffentlichung gehen die Musiker recht spartanisch um Eine Album (“Back To Life, 2001) und eine EP („Perseverance“, 2014). Dazu kommen zwei Single. Jetzt sind sechs Jahre Wartezeit für die Fans vorbei. Nach diversen Besetzungswechseln scheinen From the Depth jetzt ein stabiles Lineup gefunden zu haben. Und wollen mit ihrem neuen Label richtig durchstarten.

861345Bei italienischen Power Metal Bands befürchtet man ja häufig einen hohen Kitsch-Faktor. From the Depth sind hier eine angenehme Ausnahme. Die Musiker powern vom ersten Ton los. Auch wenn beim Opener “Immortal” Keyboards zu hören sind, bleiben diese doch dezent im Hintergrund. Es dominiert ganz klar das vorantreibende Schlagzeug. Dem ordnen sich sogar die Riffs unter. Ein Klasse Gitarrensolo rundet den Song ab. Auch bei “Spread Your Fire” rocken die Italiener amtlich los. Das Schlagzeug wird hier noch schneller gespielt. Aber es sind auch ruhige Passagen zu hören. Und ein kleines Bass-Solo. Ein abwechslungsreicher Song. Über allem thront natürlich der Gesang von Raffaele Albanese. Dieser ist wieder typisch italienisch, mit klassisch geprägter Stimmlage. “Ten Years” ist dann eine große Metal-Hymne. Während “Streets Of Memory” äußerst balladesk klingt. Ob das instrumentale und gefühlvolle Zwischenspiel “Hypnos” notwendig ist, vermag ich nicht zu sagen. Vor allem auch, weil die echte Ballade später noch folgt. Bei “Forget And Survive” werden die Synthies etwas mehr in den Vordergrund gestellt, ohne jedoch zu aufdringlich zu wirken. “Missed” ist dann ein schöner melodischer Rock-Song. Ganz zum Schluss wird es noch einmal sehr gefühlvoll. Die Ballade “Somewhere” ist der krönende Abschluss des Albums.

Mit “Moments” haben From the Depth ein rundum gelungenes Album produziert, mit abwechslungsreichem Songwriting und dem Gespür für schöne aber trotzdem zumeist sehr rockige Melodien. Trotz des Keyboard-Einsatzes wurde nicht zu viel Bombast in die einzelnen Songs gepackt. Das unterscheidet sie von vielen ihrer Landsleute. Lediglich beim Gesang knüpfen sie an die italienischen Traditionen an.

FROM THE DEPTH – Spread Your Fire: https://youtu.be/1aVYjrfgRfw

Lineup:

Raffaele “Raffo” Albanese – Vocals, Guitars (on “Streets Of Memory”)
Santo Clemenzi – Bass
Alessandro Cattani – Guitars
Cristiano Battini – Drums

Guests on Keyboard:

Davide Castro (on “Somewhere”, “Streets Of Memory”, “Spread Your Fire”, “A Matter Of Time”, “Ten Years” ending theme, “Immortal” cinematic break)
Andrea De Paoli (on “Ten Years”, “Forget And Survive”, “Missed”, “A Matter Of Time”)
Oreste Giacomini (on “Immortal”)

Label: Rockshots Records

VÖ: 28. August 2020

Spieldauer: 48:48

Titelliste:

  • Immortal
  • Spread Your Fire
  • Ten Years
  • Streets Of Memory
  • Hypnos
  • Forget And Survive
  • Just Ice
  • Missed
  • A Matter Of Time
  • Somewhere

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.